Niedersachsen: Tourismus leidet unter massivem Personalmangel

Stand: 24.05.2022 11:09 Uhr

Mit Himmelfahrt und Pfingsten nimmt die Reisezeit in Niedersachsen Fahrt auf. Die Nachfrage nach Unterkünften ist groß. Gestiegene Preise und massiver Personalmangel bremsen die Branche allerdings aus.

Einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer (IHK) zufolge können mehr als die Hälfte der befragten Unternehmen offene Stellen nicht besetzen - und zwar nicht nur an der Nordsee und auf den Ostfriesischen Inseln, sondern auch im Harz. In Niedersachsen fehlen rund 70.000 Fach- und Saisonkräfte, heißt es. Das Problem sei nicht neu, habe sich durch die Corona-Pandemie aber dramatisch entwickelt, sagte Niedersachsens Dehoga-Vizepräsidentin Birgit Kolb-Binder dem NDR in Niedersachsen. Restaurants hätten deshalb Öffnungszeiten und Speisekarten gekürzt, beispielsweise beim Mittagstisch unter der Woche und beim Essen à la carte, und Ruhetage ausgedehnt. Manche Betriebe setzten mittlerweile auch auf Selbstbedienung. Teilweise müsse Gästen abgesagt werden, die größere Feiern geplant haben.

VIDEO: Steigende Kosten: Gastronomen müssen Speisekarte anpassen (07.05.2022) (3 Min)

Harzer Betriebe akquirieren junges Personal aus Asien

Stühle stehen umgedreht auf Tischen. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg
AUDIO: Restaurants und Cafés in Personalnot (19.04.2022) (1 Min)

Um die Berufe rund um Tourismus und Gastronomie attraktiver zu machen, müsse bestehendes Personal entlastet werden, sagte Carola Schmidt vom Harzer Tourismusverband dem NDR in Niedersachsen. Langfristig helfe nur ein Puzzle aus unterschiedlichen Maßnahmen. Manche Hotels arbeiteten mittlerweile mit Vermittlungsagenturen zusammen. So kommen internationale Auszubildende, zum Beispiel aus Indonesien, nach Südniedersachsen. Diese könnten von Azubi-Wohngemeinschaften profitieren, die die jungen Menschen bei der schwierigen Wohnungssuche entlasten sollen.

Im Restaurant werden 20 Prozent mehr fällig

Urlaub an der Küste ist allerdings - wie so vieles - teurer geworden. Vor allem das Essen im Restaurant: Hier müssen Gäste mit 20 Prozent mehr rechnen als zuvor. Und das, obwohl Gastronomen angekündigt haben, die Kostensteigerungen nicht komplett auf ihre Besucherinnen und Besucher umzulegen - sonst müssten Speisen und Getränke sogar 30 Prozent mehr kosten, heißt es.

Weitere Informationen
Wenige Autos rollen über die Autobahn 31 in Ostfriesland. © picture alliance Foto: Ingo Wagner

Himmelfahrts-Verkehr: Autobahnen wieder weitgehend frei

Vor allem in Richtung Küste wird es nach Angaben des Automobilclubs voll auf den Straßen - und zwar ab Mittwochmittag. (24.05.2022) mehr

Festivalbesucher hören sich auf dem Hurricane Festival in Scheeßel das Konzert des deutschen Sängers Axel Bosse an (Aufnahme mit Fisheye-Objektiv). © picture alliance/dpa | Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Hurricane sucht noch Helfer für das Festival-Wochenende

Nach zwei Jahren findet das Festival in Scheeßel wieder statt. Für das Festivalwochenende wird noch Personal gesucht. (24.05.2022) mehr

Das Bild zeigt die Nordsee-Insel Baltrum. © www.baltrum.de

Pfingsten: Viele Urlauber für Harz, Heide und Küste erwartet

Die örtlichen Tourismusverbände rechnen mit vielen Gästen. In der Lüneburger Heide ist das Buchungsniveau höher als 2019. (21.05.2022) mehr

Eine Säule mit Sensoren sammelt Daten für das neue digitale Besuchermanagementsystem. © dpa Foto: Sina Schuldt

Mit digitaler Gästezählung gegen überfüllte Nordsee-Strände

In Butjadingen, Wangerland und Wilhelmshaven zählen Sensoren Autos und Besuchende. Die Daten gehen in Echtzeit ins Netz. (03.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.05.2022 | 09:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Tourismus

Arbeitsmarkt

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Polizistin und ein Polizist knien vor einem geöffneten Gullydeckel. © Andre van Elten/dpa Foto: Andre van Elten

Joe aus Oldenburg - die Geschichte bleibt rätselhaft

Die Spurensuche mit Robotern bringt noch kein Ergebnis. Wenn es geregnet hätte, wäre es für den Jungen gefährlich geworden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen