Stand: 13.01.2019 11:39 Uhr

Nach Strandabbruch: Wangerooge beklagt Kosten

Wangerooges Bürgermeister Marcel Fangohr (parteilos) fordert nach den jüngsten Sturmschäden mehr finanzielle Unterstützung für die ostfriesische Insel. Der jährliche Zuschuss des Landkreises Friesland von 100.000 Euro reiche nicht aus, sagte Fangohr. Die Kosten für die Reparatur des vor wenigen Tagen zu großen Teilen weggespülten Hauptstrandes sowie weiterer Schäden durch kleinere Stürme im Vorjahr schätzt er auf rund 300.000 Euro. Für die kleine Inselgemeinde seien diese Kosten kaum zu schultern, sagte Fangohr der Nachrichtenagentur dpa.

Reparaturarbeiten wohl über Saisonstart hinaus

Mitte vergangener Woche hatte ein Sturm rund 85 Prozent des Hauptstrandes weggespült. Nach Ende der Sturmperiode sollen Kipplaster den Sand aus weit entfernten Bereichen im Osten der Insel holen und auffüllen. Wangerooges Bürgermeister schätzt, dass die Arbeiten nicht vor Beginn der Osterferien abgeschlossen sein werden.

Mehrere Millionen Euro für den Küstenschutz

Für Küstenschutzmaßnahmen auf den ostfriesischen Inseln werden jährlich mehrere Millionen Euro investiert. Dieses Geld stammt aus Mitteln der Gemeinschaftsaufgabe des Bundes und der Länder zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes. Für die Reparatur von bestimmten Strandbereichen müssen die Inseln aber selbst aufkommen.

Weitere Informationen

Wangerooge verliert großen Teil des Strandes

Auf der Insel Wangerooge sind durch den Sturm rund 85 Prozent des Hauptstrandes weggespült worden. Die Promenade ist nur noch etwa 15 Meter breit, dann geht es steil bergab. (09.01.2019) mehr

Wangerooge: Eine Insel wie ein Seepferdchen

Aus der Luft gesehen ähnelt das autofreie Wangerooge einem Seepferdchen. Wichtigstes Verkehrsmittel ist die Inselbahn, die Urlauber von der Fähre ins Zentrum bringt. (03.01.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.01.2019 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:30
NDR//Aktuell

Wie geht es weiter mit der Nord/LB?

20.03.2019 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:19
NDR//Aktuell

Missbrauch in Lügde: Landrat räumt Fehler ein

19.03.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell