Das Schiff "Yokohama". © Meyer Werft

Meyer Werft angelt sich Auftrag für Kreuzfahrtschiff

Stand: 31.03.2021 19:26 Uhr

Die Meyer Werft hat einen Neubauauftrag für ein Kreuzfahrtschiff an Land gezogen. Ein japanischer Großkonzern hat bei den Papenburgern ein Luxusschiff bestellt.

Damit ist dem Schiffsbauer nach NDR Informationen als weltweit erster Werft seit der Corona-Pandemie ein Vertragsabschluss für einen Neubau gelungen. Der Neubauauftrag sei keine Kehrtwende aus der schwierigen Lage der Meyer Werft, aber er sei ein positives Signal, so Juniorchef Jan Meyer.

Videos
Kreuzfahrtschiff "Odyssey of the seas" von der Seite gesehen.
3 Min

Corona-Krise: Meyer Werft will offenbar 650 Jobs abbauen

Der stillliegende Kreuzfahrt-Tourismus setzt Schiffsbauern zu. Rund 1,2 Milliarden Euro müssen eingespart werden. (23.02.2021) 3 Min

Japaner ordern zum ersten Mal in Papenburg

Der japanische Großkonzern NYK bestellt zum ersten Mal ein Schiff in Papenburg. Die Werft hat damit einen neuen Kunden gewonnen und sich gegen eine weltweite Konkurrenz durchgesetzt. Dafür habe die Werft beim Preis Zugeständnisse gemacht, so Meyer. Das bestellte Kreuzfahrtschiff ist mit rund 400 Kabinen vergleichsweise klein. Es soll mit Flüssigerdgas betrieben und im Jahr 2025 abgeliefert werden.

Werft muss rund 1,3 Milliarden Euro einsparen

Zeitgleich steht bislang ein weiteres größeres Schiff in den Auftragsbüchern. Die Werft ist damit aber bei weitem nicht ausgelastet. Um die Krise infolge der Pandemie zu überstehen, muss die Werft rund 1,3 Milliarden Euro einsparen. Derzeit verhandelt das Unternehmen mit dem Betriebsrat über ein Zukunftskonzept - dabei steht auch ein Stellenabbau zur Diskussion.

"Odyssey of the Seas" an Reederei übergeben

Das Bild zeigt Pressebilder der "Odyssey of the Seas" der Papenburger Meyer Werft. © Meyer Werft
Die "Odyssey of the Seas" soll zunächst im Mittelmeer eingesetzt werden.

Unterdessen hat die Werft am Mittwoch die "Odyssey of the Seas" an die Reederei Royal Caribbean abgeliefert. Das Kreuzfahrtschiff der Quantum-Ultra-Klasse bildet den Abschluss einer Serie von fünf Schiffen. Es ist für 4.210 Passagiere ausgelegt und soll zunächst im Mittelmeer Touren für Gäste aus Israel, die bereits gegen Corona geimpft sind, anbieten. Die "Odyssey of the Seas" ist nach Angaben der Werft die dritte Schiffsablieferung während der Pandemie. Das sei ein wichtiges Zeichen für die Stärke des Unternehmens und die gesamte Branche, sagte Geschäftsführer Jan Meyer.

 

Weitere Informationen
Eine Luftaufnahme zeigt die Meyer Werft in Papenburg. © picture alliance / dpa Foto: Tobias Bruns

Meyer Werft testet alle Mitarbeitenden mehrmals pro Woche

Auf diese Weise soll eine zunächst geplante Betriebspause vermieden werden. Ergebnisse liegen noch nicht vor. (29.03.2021) mehr

Eine Dockhalle der Meyer Werft in Papenburg. © NDR Foto: Oliver Gressieker

Meyer Werft geht wegen Corona in die Produktionspause

Bis zum 11. April soll die Arbeit in Papenburg ruhen. Das Unternehmen will in der Zeit den Infektionsschutz verbessern. (24.03.2021) mehr

Arbeiter auf einem der beiden Schwimmteile (Bug) des Kreuzfahrtschiffes "AIDAnova". © picture alliance/Mohssen Assanimoghaddam/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Meyer-Werft: Führung will direkt mit IG Metall verhandeln

Die bedrohten Jobs könnten mit Abweichungen vom Tarifvertrag gesichert werden. Das Verfahren dazu ist beantragt. (02.03.2021) mehr

Die Odyssey of the Seas kommt in Eemshaven an. © MEYER WERFT GmbH & Co. KG Foto: MEYER WERFT GmbH & Co. KG

Neues Kreuzfahrtschiff der Meyer Werft hat Eemshaven erreicht

Nun geht es für die "Odyssey of the Seas" nach Bremerhaven. Von dort unternimmt sie technische und nautische Probefahrten. (28.02.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.03.2021 | 10:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann geht durch die Lange Straße in der Innenstadt von Oldenburg. © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

"Bundes-Notbremse": Modellkommunen müssen weiter warten

Das neue Infektionsschutzgesetz lasse wenig Spielraum für Projekte, sagte Gesundheitsministerin Behrens im Landtag. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen