Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (l-r, SPD), Dirk Koslowski und Anthony Lee von der Bauern-Bewegung Land schafft Verbindung sowie Niedersachsens Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) stehen bei einer Mahnwache von Landwirten in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Lies und Otte-Kinast gehen bei Mahnwache auf Landwirte zu

Stand: 26.01.2021 06:19 Uhr

Agrarministerin Barbara Otte-Kinast und Umweltminister Olaf Lies haben gestern in Hannover mit Landwirten gesprochen. Seit Sonntag halten diese zwischen den Ministerien eine Mahnwache ab.

Die Bauern protestieren gegen die aus ihrer Sicht fachlich schlecht begründete Ausweisung der sogenannten roten Gebiete, in denen zum Schutz des Grundwassers vor zu viel Nitrat besondere Beschränkungen gelten. Die Landwirte wollen, dass der tatsächliche Zustand des Grundwassers vor Ort nachvollziehbar berücksichtigt wird. Nötig sei eine stärkere Regionalisierung, ein Vorgehen nach dem Verursacherprinzip und eine flexible Umsetzung in verschiedenen Regionen, fordern sie.

Agrarministerin stellt Änderungen in Aussicht

Agrarministerin Otte-Kinast (CDU) erläuterte den Landwirten, dass die in den Bundesländern getroffenen Düngeregeln nun in Brüssel bewertet werden. Danach könne man schauen, ob an der niedersächsischen Düngeverordnung weitere Änderungen möglich seien. Seit der letzten Anpassung gelten 30 Prozent der landwirtschaftlichen Fläche in Niedersachsen als rote, zu stark mit Düngemitteln belastete Gebiete, zuvor waren es 39 Prozent. Gleichzeitig wird aber für die Landwirtschaft der Einsatz von Düngemitteln weiter beschränkt.

Trecker rollen nach Berlin: Demo für faire Preise

Heute wollen zahlreiche Landwirte in Berlin gegen die Agrarpolitik und niedrige Erzeugerpreise demonstrieren. Auch Bauern aus dem Landkreis Diepholz und der Region Oldenburg-Ostfriesland haben sich auf den Weg in die Hauptstadt gemacht. Mit dabei ist Dieter Rempe aus Wagenfeld (Landkreis Diepholz), der vor einige Woche dabei war, als Landwirte bei Aldi in Weyhe für faire Preise demonstrierten. Getan hat sich seiner Meinung nach seitdem viel zu wenig.

Weitere Informationen
Mit einem Messer wird in einen Butterblock geschnitten. © picture alliance/Helmut Fohringer/APA/picturedesk.com Foto: Helmut Fohringer

Lebensmittel-Gipfel ohne konkrete Ergebnisse vertagt

40 Vertreter aus Politik, Verbänden, Handel und Landwirtschaft hatten zuvor über höhere Erzeugerpreise diskutiert. (13.01.2021) mehr

Traktoren stehen auf einer Straße mit einem Schild mit der Aufschrift "ALDI Lieferfahrzeuge". © NonstopNews

Bauern beenden Blockaden - Umweltminister schaltet sich ein

Für die Bauern waren die Gespräche mit dem Handel vorerst erfolgreich. Umweltminister Lies forderte "anständige Preise." (30.12.2020) mehr

Auf einem Schild an einem Trecker steht "No Farmers, no food, no future". © Nord-West-Media TV

Bauernproteste: Landwirte und Handel nähern sich an

Rewe, Penny, Lidl und Kaufland haben zugesagt, mehr Geld für ausgewählte Schweinefleisch-Artikel zu nehmen. (11.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.01.2021 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Krankenpfleger im Klinikum Braunschweig geht durch eine Glastür mit der Aufschrift "Notaufnahme". © dpa-Bildfunk Foto: Hauke-Christian Dittrich

Tod nach Festnahme: Obduktion des 19-Jährigen angeordnet

Der Mann war in Delmenhorst in Polizei-Gewahrsam zusammengebrochen. Er starb kurz darauf in einer Oldenburger Klinik. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen