Stand: 18.08.2020 06:00 Uhr

Campingplatz erlaubt Zutritt nur mit Corona-App

Die Corona-Warn-App auf dem Handy wird von einer Frau mit Mundschutz gezeigt © imago-images Foto: MiS
Wer auf dem Campingplatz von Enno Saathoff in Krummhörn übernachten möchte, muss dafür die Corona-App der Bundesregierung auf seinem Smartphone installiert haben. (Themenbild)

Der Campingplatz Dyksterhus am Leuchtturm Campen in Krummhörn (Landkreis Aurich) lässt nur noch Gäste zu, die die Corona-App der Bundesregierung auf ihrem Handy installiert haben. Angesichts der steigenden Zahl der Corona-Infizierten wolle er seine Gäste, seine Familie und sich selbst schützen, sagte Campingplatz-Chef Enno Saathoff im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen. Die meisten seiner Gäste stünden der App-Pflicht positiv gegenüber. Aber es gibt auch jene, die sich nicht darauf einlassen wollen: Zwei Gäste seien bereits abgereist, einer nicht gekommen, so Saathoff.

VIDEO: Campingplatz besteht auf Corona-Warn-App (6 Min)

Corona-Leugner sind nicht willkommen

Durch die Maßnahme will er in erster Linie verhindern, dass Urlauber auf seinen Campingplatz kommen, die das Thema Corona nicht ernst nehmen oder sogar leugnen. Insbesondere sieht er von Menschen, die ohne Maske auf Anti-Corona-Demos in Großstädten mitlaufen, eine mögliche Gefahr für die Gesundheit auf dem Campingplatz ausgehen. Vor dem Start der Corona-App hatte der Verband der Verbraucherzentralen darauf gepocht, dass die App freiwillig bleiben müsse. "Es darf nicht sein, dass Arbeitgeber, Restaurants oder staatliche Behörden die App-Nutzung als Zutrittsvoraussetzung definieren und damit die Freiwilligkeit schleichend zum Zwang machen", hatte der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands, Klaus Müller, Mitte Juni gesagt.

Weitere Informationen
Ein Handy auf dessen Bildschirm die Corona-Warn-App zu sehen ist.

Warnung über die Corona-App: Was muss ich tun?

Die Corona-Warn-App der Bundesregierung ist mittlerweile millionenfach heruntergeladen und täglich im Einsatz. Wie verhalte ich mich, wenn die App mir Risiko-Begegnungen anzeigt? (12.08.2020) mehr

Ein Mann stellt die Software "SORMAS" vor. © Picture Alliance Foto: Britta Pedersen

Coronavirus: Bessere Nachverfolgung durch SORMAS?

Mit SORMAS sollen die Gesundheitsämter in Niedersachsen die Kontakte von Corona-Infizierten besser verfolgen können. Das System wurde vor Jahren im Kampf gegen Ebola entwickelt. (07.08.2020) mehr

Eine Betriebsärztin impft einen Angestellten gegen das Coronavirus. © picture-alliance Foto: Swen Pförtner

Corona in Niedersachsen: Impf-Appell an Unternehmen

Minister Althusmann, DGB und Arbeitgeberverbände hoffen, dass Betriebe ihre Mitarbeitenden zur Impfung motivieren. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 18.08.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Bühne und Publikum beim Wattenschlick-festival vom Meer aus fotografiert.  Foto: Ulf Duda

Tausende feiern beim "Watt En Schlick"-Festival in Dangast

Bis Sonntag gibt es Musik, Schlickschlittenrennen und Lesungen - mit täglichen Tests und wissenschaftlich begleitet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen