Stand: 30.01.2019 18:48 Uhr

Keine Geburtshilfe mehr in der Wesermarsch

Seit Anfang des Jahres gibt es am Pius Hospital in Oldenburg und im Kreiskrankenhaus Wittmund keine Geburtshilfe mehr. Und diese dramatische Entwicklung setzt sich im Nordwesten weiter fort: Jetzt hat auch die private Helios Klinik in Nordenham angekündigt, dass voraussichtlich Mitte Februar die beiden Kreißsäle geschlossen werden. Für die Wesermarsch als ländliche Region eine Katastrophe. Denn dann gibt es dort überhaupt keine Geburtshilfe mehr.

.

Hebammenmangel in Niedersachsen

Niedersachsen 18.00 -

In Nordenham wird die Geburtsklinik Wesermarsch aufgegeben. Sozialministerin Carola Reimann (SPD) fordert eine bessere Koordination der verbleibenden Hebammen in Niedersachsen.

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weite Wege für hochschwangere Frauen

Für Christina Harms-Janßen ein unhaltbarer Zustand. Denn die Wege für hochschwangere Frauen seien einfach zu weit, findet die Hebamme aus Friesland. Frauen aus der Wesermarsch müssten nun bald bis nach Varel (Landkreis Friesland), um dort zu gebären. "Das sind 45 Minuten Fahrzeit. Wenn sie Glück haben, gibt es dann einen freien Kreißsaal dort", sagte sie NDR 1 Niedersachsen. "Das werden Zustände, wie wir sie uns niemals ausmalen wollten."

Geburtshilfe in Varel droht Überlastung

Zudem droht eine Überlastung der Geburtshilfe in Varel. Denn zum dortigen Sankt Johannes Hospital kommen schon jetzt viele Frauen, die nicht mehr in Wittmund ihre Kinder bekommen können. Dann müssten die Frauen, die bereits aus Nordenham nach Varel gekommen sind, wegen überfüllter Kreißsäle weggeschickt werden - und noch weiter nach Oldenburg fahren. Eine wohnortnahe medizinische Versorgung sei für Gebärende auf dem Land nicht mehr möglich, beklagt Harms-Janßen. Überall fehlten Hebammen - und es würden auch nicht mehr, weil die Versicherungskosten zu hoch, der Verdienst zu gering und der Stress zu groß seien.

Protest für Sonnabend geplant

Deshalb sei auch die ambulante Variante einer Hebammenpraxis in Nordenham unrealistisch. Harms-Janßen wundert sich, dass nicht mehr Frauen und Männer aus Protest auf die Straße gehen. In der Wesermarsch regt sich jetzt aber Protest. Am Sonnabend soll es eine Demonstration in Esensham vor der Klinik geben.

02:58
Hallo Niedersachsen
03:22
Hallo Niedersachsen
Weitere Informationen

Aus für Hebammenzentrale Osnabrück

Die Hebammenzentrale Osnabrück hat ihre Arbeit eingestellt. Der Grund: Die freiwilligen Helferinnen sind bei der Vermittlung an ihre Grenzen gestoßen, weil es immer weniger Hebammen gibt. (02.01.2019) mehr

Hebammen fehlen: Kreißsaal schließt fünf Tage

Noch bis Sonnabendmorgen bleibt der Kreißsaal im Helios Klinikum Gifhorn geschlossen. Der Grund: Es gibt zu wenige Hebammen - ein Problem, das ganz Niedersachsen betrifft. (17.12.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 30.01.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:03
Hallo Niedersachsen
02:19
Hallo Niedersachsen
03:13
Hallo Niedersachsen