"Kein Notfall": Leitstelle Oldenburg testet Melde-Portal

Stand: 08.12.2022 11:03 Uhr

Die Großleitstelle Oldenburg nutzt den bundesweiten Warntag, um ein neues Meldesystem zu testen. Freigeschaltet ist seit 11 Uhr. Beteiligung ist ausdrücklich erwünscht.

Die Website keinnotfall.de wird heute zeitgleich zum bundesweiten Warntag für kurze Zeit freigeschaltet. Wer beim Test helfen möchte, muss sich beeilen. Nur zwischen 11 Uhr und 11.45 Uhr können über das Portal Nachrichten verschickt werden. "Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt", sagt Stefan Abshof von der Großleitstelle in Oldenburg. Gewünscht sind zum Beispiel lustige Einträge oder Grüße an die Retter. Auch Fotos können hochgeladen werden.

VIDEO: "Cell Broadcast": Neue Handy-Warnung beim bundesweiten Warntag (30.11.2022) (3 Min)

keinnotfall.de soll Notrufnummern in Oldenburg entlasten

In Zukunft könnte keinnotfall.de etwa bei außergewöhnlichen Unwettern freigeschaltet werden und die Notrufnummern 112 und 110 entlasten. In der Großleitstelle Oldenburg gehen dann oft bis zu 3.000 Anrufe ein. Darunter seien meist aber nur wenige echte Notfälle, in denen Lebensgefahr bestehe. Diese hätten es dann schwer, durchzukommen, hieß es. Der Plan ist demnach, dass Meldungen über umgestürzte Bäume oder vollgelaufene Keller künftig über die Website eingehen - und die Leitungen für echte Notrufe frei sind. Darum sei der Test so wichtig.

Weitere Informationen
Auf einem Handy-Display ist eine Warnung des Bundesmates für Bevölkerungsschutz zu sehen. © NDR

Achtung, Probealarm: So lief der Warntag in Niedersachsen

Beim Warntag heulen heute für 45 Minuten Sirenen und erstmals warnen auch Mobiltelefone. Nicht alle Kommunen machen mit. (08.12.2022) mehr

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

FAQ: Was am Warntag wichtig ist

Nach der Flutkatastrophe im Ahrtal war klar: Deutschland muss beim Katastrophenschutz besser werden. Am Donnerstag sollen bundesweit die Warnsysteme getestet werden. Wie sie funktionieren und worauf man achten muss. extern

Eine Sirene in einem Dorf © picture alliance/dpa | Patrick Pleul Foto: Patrick Pleul

Bundesweiter Warntag: Behörden sind zufrieden

Dabei wird testweise Katastrophenalarm ausgelöst - per Radio, TV, Apps und Sirenen. Dabei kommt zum ersten Mal auch Cell Broadcast zum Einsatz. (07.12.2022) mehr

Das Logo der Apps KATWARN und NINA. © NDR

Cell Broadcast und Warn-Apps NINA und KATWARN melden Gefahren

Apps wie NINA und KATWARN oder Cell Broadcast warnen vor Gefahren wie Unwettern. Was melden sie und wie funktionieren sie? (07.12.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Hallo Niedersachsen | 08.12.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Mobilfunk

Netzpolitik

Mehr Nachrichten aus der Region

Buffet mit chinesischem Essen © picture alliance / PantherMedia

Nicht aufgegessen? Asia-Restaurant verlangt "Bußgeld"

Dies soll die Lebensmittelverschwendung stoppen. Denn Buffet-Gäste laden sich den Teller voll und essen dann nicht auf. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen