Stand: 10.08.2022 07:50 Uhr

Impfskandal Schortens: Prozess beginnt im November

Eine Ärztin impft einen Jugendlichen © Colourbox Foto: AtlasStudio
15 Menschen sollen in Schortens mit einer wirkungslosen Kochsalzlösung gegen Corona geimpft worden sein. (Symbolbild)

Eine ehemalige Beschäftigte des früheren Impfzentrums in Schortens (Landkreis Friesland) muss sich von November an vor dem Oldenburger Landgericht verantworten. Sie soll im April vergangenen Jahres 15 Spritzen entweder ausschließlich mit Kochsalzlösung aufgezogen oder den Impfstoff so stark mit Kochsalzlösung verdünnt haben, dass dieser nicht mehr wirkte. Die Staatsanwaltschaft wirft der Frau deshalb Körperverletzung in 15 Fällen vor. Da nicht mehr nachvollzogen werden konnte, wer möglicherweise eine unwirksame Impfung erhielt, riefen die Behörden damals als Vorsichtsmaßnahme Tausende potenziell Betroffene zu einer weiteren Impfung auf.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 10.08.2022 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Blick auf ein Kettenkarussell am Kramermarkt in Oldenburg. © picture alliance/dpa/Ingo Wagner Foto: Ingo Wagner

Nach zwei Jahren Pause: Oldenburger Kramermarkt gestartet

Seit 14 Uhr drehen sich die Karussells, der 415. Oldenburger Kramermarkt hat begonnen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen