Die Gorch Fock von der seitlichen Frontansicht, liegt im Hafen angeleint.  Foto: Christian Wolf

"Gorch Fock": Bund fordert Schadenersatz von Ex-Werft-Chefs

Stand: 07.01.2022 14:43 Uhr

Nach dem Skandal rund um die Kostenexplosion bei der Sanierung der "Gorch Fock" fordert der Bund Schadenersatz. Das Verteidigungsministerium verklagt die Ex-Geschäftsführer der Elsflether Werft.

Das Landgericht Oldenburg hat bestätigt, dass eine entsprechende Klage eingegangen ist - und zwar bereits Ende Dezember. Über den Inhalt und die Höhe der Forderung machte ein Gerichtssprecher keine Angaben. Ihm zufolge wird die Klageschrift den Beklagten jetzt zugestellt. Danach werde voraussichtlich schriftlich verhandelt. Die Ex-Werft-Manager haben sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.

Vorwurf: Überhöhte Rechnungen gestellt

Die beiden ehemaligen Geschäftsführer der insolventen Elsflether Werft im Landkreis Wesermarsch sollen als Generalunternehmer dem Bund überhöhte Rechnungen für die Sanierung des Segelschulschiffs gestellt haben. Ursprünglich waren für die Instandsetzung des Dreimasters zehn Millionen Euro veranschlagt worden. Am Ende lagen die Kosten bei mehr als 135 Millionen Euro.

Staatsanwaltschaft Osnabrück ermittelt wegen Bestechlichkeit

Darüber hinaus ermittelt die Staatsanwaltschaft Osnabrück bereits seit längerem gegen Ex-Manager der Werft. Es geht um den Verdacht der Vorteilsnahme und der Bestechlichkeit. Demnach sollen die beiden ehemaligen Werft-Chefs mehrere Millionen Euro aus dem Sanierungsprojekt abgezweigt und in andere Geschäfte gesteckt haben.

Ermittlungen könnten in diesem Jahr abgeschlossen werden

Insgesamt standen zwischenzeitlich fast 100 Personen im Fokus der Ermittler, darunter Mitarbeitende der Werft und diverse Subunternehmer. Unter anderem geht es um sogenannte Kick-Back-Geschäfte, also um zu hoch ausgestellte Rechnungen, bei denen illegale Zahlungen zurückfließen. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass die gesamten Ermittlungen in diesem Jahr abgeschlossen werden können.

"Gorch Fock" ist zurück im Heimathafen Kiel

2019 meldete die Elsflether Werft Insolvenz an. Die Bremer Lürssen-Werft kaufte das zahlungsunfähige Unternehmen und übernahm die noch ausstehenden Sanierungsarbeiten an dem Schiff. Das Bundeskartellamt hatte die Übernahme zuvor genehmigen müssen. Lürssen soll 3,6 Millionen Euro für den Kauf bezahlt haben. Aufgrund von Corona verzögerte sich die Auslieferung der "Gorch Fock". Am 30. September 2021 übergab die Werft schließlich das Segelschulschiff nach einigen Probefahrten an die Marine zurück. Am 4. Oktober legte die "Gorch Fock" im Heimathafen Kiel an.

Weitere Informationen
Die "Gorch Fock" ist nach einer sechsjährigen Sanierung wieder unterwegs.  Foto: Christian Wolf

"Gorch Fock": Klagt Ministerium gegen Ex-Werft-Manager?

Laut dem Magazin "Spiegel" werde eine etwaige Klage vorbereitet. Die Elsflether Werft soll den Bund geprellt haben. (23.12.2021) mehr

Die Gorch Fock unter vollen  Segeln im Jahr 1976 © dpa /  Picture Alliance Foto: Kurt Scholz

"Gorch Fock": Die Geschichte des Marine-Schulschiffs

Kaum ein deutsches Schiff ist bekannter als die "Gorch Fock". Die Sanierung des Marine-Schulschiffs war zum Debakel geworden. (19.11.2021) mehr

Ein Schlepper fährt in hinter dem Segelschulschiff Gorch Fock, das gerade das Huntesperrwerk passiert hat. © dpa Foto: Carmen Jaspersen

"Gorch Fock": Chronologie einer Instandsetzung

Eigentlich sollte die "Gorch Fock" in rund sechs Monaten saniert werden. Jetzt war sie fast sechs Jahre in der Werft, die Kosten explodierten und es gibt einen Korruptionsverdacht. (04.10.2021) mehr

Das Firmenlogo der Elsflether Werft ist auf einer Halle angebracht. © picture alliance/Helmut Reuter/dpa Foto: Helmut Reuter

Gorch Fock: Elsflether Werft geht an Lürssen-Werft

Die insolvente Elsflether Werft wird an die Bremer Lürssen-Werft verkauft, die somit für die Sanierung der "Gorch Fock" zuständig ist. Zuvor hatte das Kartellamt den Verkauf genehmigt. (25.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 07.01.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Mann sitzt mit seinem Hund vor der Kamera. © Nonstopnews

Holtriem: Doppelhaushälfte in Flammen - Hund rettet Bewohner

Der Mann und seine Nachbarin konnten sich laut Polizei unverletzt retten. Der Schaden liegt im sechsstelligen Bereich. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen