Ein Blick aus einem Inselflieger auf die Insel Juist und die Nordsee. Die Rotorblätter drehen sich. © NDR Foto: Stefanie Riepe

Fluglinie verbindet Ruhrgebiet mit Ostfriesischen Inseln

Stand: 28.06.2021 14:27 Uhr

Der "Meerexpress" bringt Urlauber und Geschäftsreisende aus dem Ruhrgebiet direkt auf die Ostfriesischen Inseln. Täglich angeflogen werden Juist und Norderney; Borkum und Wangerooge sind weitere Ziele.

Die neue Fluglinie "Meerexpress" wirbt damit, in nur 55 Minuten auf die Inseln vor der niedersächsischen Nordseeküste zu fliegen. Urlauber aus Nordrhein-Westfalen, aber auch immer mehr Schweizer Gäste und Süddeutsche nutzen nach Angaben der Geschäftsführung dieses Angebot. Die Gäste aus dem Süden fliegen bis Düsseldorf und werden von dort per Bus zum kleinen Flugplatz Dinslaken gebracht.

Tägliche Verbindung nach Borkum ab 2022

Auch nach Langeoog und Baltrum fliegt die zehnsitzige Cessna. Dort kann sie zwar nicht direkt landen, aber es gibt laut Geschäftsleitung eine Kooperation mit den Inselfliegern vor Ort. Direkte Flüge gibt es auch nach Borkum und Wangerooge - bisher aber nur auf Anfrage. Eine reguläre tägliche Verbindung nach Borkum soll es ab der Saison 2022 geben, sagte Geschäftsführer Simon Huthwelker NDR Niedersachsen.

Weitere Informationen
Polizisten © dpa-Bildfunk Foto: Silas Stein

Ostfriesische Inseln: Personelle Verstärkung für die Polizei

Auf Juist, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog werden künftig jeweils zwei Polizistinnen und Polizisten arbeiten. (26.06.2021) mehr

Touristen warten auf eine Fähre nach Wangerooge. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Defekt: Inselfähre "Wangerooge" fällt bis Donnerstag aus

Grund ist eine defekte Hydraulik der Gangway. Bis zum 1. Juli muss mit Einschränkungen gerechnet werden. (25.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 28.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Aufgestapelte Container stehen auf einem Containerschiff der Reederei Hapag-Lloyd im Hamburger Hafen. © picture alliance / dpa Foto: Bodo Marks

Entscheidung gefallen: Hapag-Lloyd beteiligt sich am JadeWeserPort

Die Hamburger Reederei übernimmt 30 Prozent am Containerterminal des Tiefwasserhafens. Dafür gab der Aufsichtsrat grünes Licht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen