Ein Bagger legt an einem Deich in Norderney Betonelemente frei. © dpa-Bildfunk Foto: Volker Bartels

Deich-Bauarbeiten auf Norderney liegen im Zeitplan

Stand: 29.11.2021 09:32 Uhr

Seit April wird auf Norderney ein 800 Meter langer Deich-Abschnitt im Westen der Insel modernisiert und verstärkt. Bis zum Ende der Sturmflutsaison pausieren die Arbeiten an dem Millionenprojekt.

Der Niedersächsische Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) zieht eine zufriedene Zwischenbilanz. Die Erneuerung liege im Zeitplan, heißt es. Die ersten 400 Meter des Bauwerks seien im Oktober vor dem Beginn der neuen Sturmflutsaison erneuert worden. Das gesamte Deckwerk des mehr als 100 Jahre alten Abschnitts zwischen dem Inselhafen und dem Westbad wurde abgetragen und durch ein massives, modernes Schrägdeckwerk ersetzt.

Videos
Ein Deich wird um einen Meter erhöht und neu gepflastert.
2 Min

Klimawandel: Deiche sollen um einen Meter erhöht werden

Das Ziel: Sicherheit und Reaktionszeit für Anpassungen für die nächsten 100 Jahre. In der Krummhörn wird bereits aufgestockt. (29.06.2021) 2 Min

Schutt wird für neuen Deichweg genutzt

Der Deichfuß soll so vor Ausspülungen geschützt werden und auch unter starker Wellen- und Strömungsbeanspruchung stabil bleiben, so Frank Thorenz, Leiter der NLWKN-Betriebsstelle in Norden (Landkreis Aurich). Insgesamt hat der neue Deich nun eine Breite von 27 Metern. Der Schutt aus dem Abbruch der Betonplatten des alten Deckwerks wurde vor Ort gebrochen, recycelt und als Unterbau für einen neuen Deichweg verwendet. Zusätzlich wurden für diesen 2.000 Tonnen Asphalt auf die Insel geschafft. Verbaut werden sollen auch noch 9.000 Tonnen Wasserbausteine aus norwegischem Granit. Diese sollen den Deich künftig vor Wellenschlag schützen.

Projekt kostet 4,8 Millionen Euro

Die noch fehlenden 400 Meter sollen im kommenden Jahr erneuert werden. "Wenn nicht außergewöhnliche Schäden durch Sturmfluten dazu kommen, gehen wir davon aus, dass die Maßnahme im nächsten Jahr umgesetzt wird", sagte Thorenz. Möglichst früh nach der Sturmflutsaison sollen die Bagger wieder rollen. Insgesamt hat der NLWKN für die Küstenschutzmaßnahmen rund 4,8 Millionen Euro eingeplant.

Weitere Informationen
Jemgum: Das Wasser der Ems unterspült nahe des Ortsteils Soltborg eine Abbruchkante im Deich. © dpa-Bildfunk Foto:  Hauke-Christian Dittrich

Halten Niedersachsens Deiche drohenden Sturmfluten stand?

Derzeit prüfen Experten, ob alle Deiche mängelfrei sind. Bauprojekte müssen vor der Sturmflutsaison beendet sein. (06.10.2021) mehr

Ein Tauchroboter, der Anfang September am Strand von Norderney aufgefunden wurde. © Eilbertus Stürenburg Foto: Eilbertus Stürenburg

Angespülter Tauchroboter: Finderlohn für Feuerwehr Norderney

Das Anfang September angespülte Gerät stammt aus Belgien. Vom Eigentümer gibt es 1.000 Euro für die Jugendfeuerwehr. (05.10.2021) mehr

Blick auf das Kurhaus der ostfriesischen Insel Norderney 1963. © picture alliance / Klaus Krause Foto: Klaus Krause

Norderney - Vom "Schieberparadies" zum Touristenmagnet

Bei Niedersachsens Gründung vor 75 Jahren ist die Insel Norderney noch ein beliebtes Urlaubsdomizil der britischen Besatzer. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 06.04.2021 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Feuerwehrmann vor einem brennenden Gebäude in Steinfeld. © NonstopNews

Ursache unklar: Feuer vernichtet Tischlerbetrieb in Steinfeld

Lager, Produktion und Bürogebäude brannten nieder. Der Schaden durch das Feuer wird auf 3,5 Millionen Euro geschätzt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen