Stand: 18.12.2018 19:11 Uhr

Cuxhaven: Kein Hinweis mehr auf ein Wolfsrudel

Ein Wolf steht in einem Tierpark. © dpa-Bildfunk Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
In Cuxhaven kann derzeit nur noch ein Wolf nachgewiesen werden. (Themenbild)

Im Frühjahr hatten Wölfe im Landkreis Cuxhaven immer wieder Schafe und Rinder gerissen. Daraufhin kündigte Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) an, das dort beheimatete Rudel intensiv zu beobachten und alle Tiere mit einem Sender auszustatten. Doch jetzt, sieben Monate später, gibt es das Cuxhavener Rudel womöglich überhaupt nicht mehr. Das hat das Umweltministerium auf eine Kleine Anfrage der Grünen geantwortet. Nur noch ein weiblicher Wolf des Rudels könne nachgewiesen werden, heißt es. Darüber hatte zuerst das Online-Portal "Rundblick Niedersachsen" berichtet. "Das Rudel ist mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht mehr existent", heißt es auf der Internetseite des Wolfsmonitorings. Und nun?

Ministerium will erst mal abwarten

"Wir gucken uns die Situation vor Ort an", sagte eine Ministeriums-Sprecherin auf Anfrage von NDR.de. Das Wolfsmonitoring werde fortgesetzt und Rudelbewegungen würden weiterhin analysiert. Eine Besenderung "machen wir vom weiteren Monitoring abhängig", so die Sprecherin. Ob das Rudel überhaupt noch existiert, könne endgültig erst nach Ablauf des Monitoringjahres im Mai 2019 bewertet werden, heißt es in der Antwort des Ministeriums auf die Anfrage der Grünen. Deshalb sehe die Landesregierung aktuell keine Veranlassung, die Angaben zum Cuxhavener Rudel zu korrigieren.

Zwei Wölfe erschossen, zwei im Straßenverkehr getötet

Über den Verbleib der Wölfe aus dem Cuxhavener Rudel heißt es auf der Internetseite des Wolfsmonitorings: Die Fähe sowie ein Welpe wurden illegal durch einen Schuss getötet. Zwei weitere Welpen starben bei Verkehrsunfällen, einer kam auf natürliche Weise ums Leben. Der Rüde gilt laut Umweltministerium seit November 2016 als verschollen. Im aktuellen Monitoringjahr 2018/2019 sei nur noch ein Wolf im Territorium bestätigt worden.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 18.12.2018 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Demonstranten steht mit einem kritischen Plakat zu Fracking vor dem Landtag von Niedersachsen. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Dreckiger Deal": Landtag streitet über Förderabgabe

Grüne und FDP attackierten die Landesregierung mit scharfen Worten. Auch vor dem Landtag gab es Proteste. mehr

Ein Schild warnt an einem Castor-Transport mit der Aufschrift "radioactive" vor radioaktiver Strahlung. © picture alliance Foto: Jan Woitas

Emsland: Entscheidung über Endlager soll später fallen

Kreistag-Umweltausschuss stellt Antrag auf Verschiebung des Auswahlverfahrens um ein Jahr - wegen der Corona-Pandemie. mehr

Werder Bremens Theodor Gebre Selassie springt seinem Teamkollegen Josh Sargent auf die Schulter. © imago / Nordphoto

Verführerische Aussichten für Werder Bremen

Die Hanseaten stehen vor einer richtungsweisenden Woche mit Ligaduellen gegen zwei Kellerkinder und dem Pokalspiel gegen Fürth. mehr

Verschiedene Euro-Scheine gefächert von einer Hand gehalten © picture alliance/dpa Foto: Daniel Karmann

Männer verdienen pro Monat 525 Euro mehr als Frauen

Das Landesamt für Statistik hat diesen Wert für Niedersachsen errechnet. Die Zahlen wurden am Mittwoch vorgestellt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen