Stand: 23.06.2020 12:46 Uhr

Corona-Krise: 17 Schiffe liegen vor Wangerooge

Die Coronavirus-Pandemie hat auch große Auswirkungen auf die Schifffahrt. Das wird besonders vor der niedersächsischen Nordseeküste deutlich. Wie NDR 1 Niedersachsen berichtet, liegen dort immer mehr Schiffe vor Anker. Allein an der Reede Neue Weser Nord nördlich von Wangerooge liegen derzeit 17 große Schiffe, darunter Containerschiffe, Autofrachter und Kreuzfahrtschiffe. Hier, zehn Kilometer nördlich von Wangerooge liegen unter anderem das Kreuzfahrtschiff "Mein Schiff 5" vor Anker. Weiter draußen vor Helgoland parken die Geschwister. Die "Mein Schiff 3", "Mein Schiff 4" und "Mein Schiff 6".

Schlechtes Zeichen für die Wirtschaft

Die hohe Zahl der außer Dienst gestellten Schiffe sei ein schlechtes Zeichen für die Wirtschaft, sagt Seelotse Wilhelm Godt von der Lotsenbrüderschaft Weser2/Jade. Der Grund: Der Autoumschlag sei eingebrochen, es kämen weniger Container aus Übersee und bis Ende Juli will die TUI keine Kreuzfahrten anbieten. Die Schiffe hätten also keine Aufträge.

Videos
Ein Kreuzfahrtschiff vor Wangerooge
3 Min

Corona-Krise: Nordsee wird zum Schiffsparkplatz

Die Nordsee wird wegen der Corona-Krise zum Parkplatz für ungenutzte Kreuzfahrtschiffe, Containerfrachter und Autotransporter. So eine Situation gab es noch nie, sagen die Nautiker. 3 Min

Kostenloser Liegeplatz

Auf Reede sind die Schiffs-"Parkplätze" kostenlos, sagt der Lotse. Im Gegensatz zu den Häfen. Verkehrstechnisch problematisch sei die Situation nicht. Der Ankerplatz ist laut Godt rund 20 Quadratkilometer groß und werde von den Verkehrsleitzentralen radarüberwacht. Nur bei Sturm werde es gefährlich. Dann würden die Schiffe die Anker lichten und quasi spazieren fahren, um nicht zu viel Angriffsfläche zu bieten.

Auch Schiffbau in schwerer See

Neben der Schifffahrt macht die Corona-Krise auch den Schiffbauern in Niedersachsen schwer zu schaffen. Das Kreuzfahrtschiff-Geschäft der Meyer Werft in Papenburg ist praktisch zum erliegen gekommen. Der Bund prüft, inwieweit das traditionsreiche Unternehmen Finanzhilfen bekommen könnte.

Weitere Informationen
Unterschriftenaktion für Arbeitsplatzerhalt bei der Meyer Werft in Papenburg. © IG Metall Leer-Papenburg Foto: Thomas Gelder

Corona-Krise: IG Metall startet Aktionswoche

Die IG Metall will mit einer Aktionswoche auf die prekäre Lage in der Corona-Krise aufmerksam machen, unter anderem im Schiffbau. Auftakt war am Montag bei der Meyer Werft. mehr

Das Kreuzfahrtschiff "Iona" an der Dockschleuse. © Meyer Werft Foto: David Hecker von Aschwege

Bund prüft Finanzhilfen für Meyer Werft

Um Arbeitsplätze bei der Meyer Werft und ihren Zulieferern zu sichern, erwägt der Bund offenbar, die Werft zu unterstützen. Möglich sind unter anderem KfW-Sonderprogramme. mehr

Das Kreuzfahrtschiff «Mein Schiff 3» der Reederei TUI Cruises liegt an einem Kai im Hafen. © dpa Foto:  Sina Schuldt

"Mein Schiff 3" hat Cuxhaven verlassen

Nach einem Corona-bedingten Aufenthalt hat die "Mein Schiff 3" am Freitag Cuxhaven verlassen. Zum Abschied gab es für die an Bord verbliebenen Besatzungsmitglieder Geschenke. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 23.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) mit einer Mund-Nasen-Bedeckung. © picture alliance/Moritz Frankenberg/dpa

Corona-Lockdown bis Ostern? Niedersachsen ist dagegen

Bund und Länder ziehen ihr Treffen auf Dienstag vor. Niedersachsen plädiert dafür, auf Inzidenzwerte laufend zu reagieren. mehr

Ein Schild informiert über den Ausbruch der Geflügelpest in einem Mastputenbetrieb in Heinrichswalde. © NDR

Geflügelpest-Ausbrüche in Kreisen Cloppenburg und Cuxhaven

Tausende Tiere in Putenmastbetrieben in Emstek, Lastrup und an der Wurster Nordseeküste mussten getötet werden. mehr

Eine Wissenschaftlerin hält eine Ampulle mit Impfstoff gegen das Coronavirus. © imago images/Cavan Images

Wie gerecht ist die Impfstoffverteilung an die Landkreise?

Wittmund erwartet die Dosen für die letzten drei Heime in zwei Wochen. Das Gesundheitsministerium verteidigt die Vergabe. mehr

Eine Kegelrobbe in einem Wasserbecken. © Seehundstation Nationalpark-Haus

Kegelrobbe "Nepomuk" wird in Norddeich aufgepäppelt

Das Tier war Anfang Dezember vor Borkum gefunden worden. Seine Pfleger hoffen, dass es bald ins Meer zurückkehren kann. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen