Eine Verpackung mit Feuerwerk in der Lagerhalle der Comet Feuerwerk GmbH. © picture alliance/dpa/Carmen Jaspersen Foto: Carmen Jaspersen

Comet befürchtet nach Feuerwerksverbot Insolvenz

Stand: 14.12.2020 10:15 Uhr

Nach dem angekündigten Verkaufsverbot für Silvesterfeuerwerk droht dem Bremerhavener Hersteller Comet die Insolvenz. Das sagte Geschäftsführer Richard Eickel gegenüber NDR 1 Niedersachsen.

Eickel fordert für die Branche sofortige Hilfsgelder des Bundes in dreistelliger Millionenhöhe. Ansonsten stehe der gesamte Wirtschaftszweig vor dem Aus. Die Kommissionsware sei bereits an den Handel ausgeliefert, der Schaden liege allein beim Hersteller, betonte Eickel. Was nun mit den Böllern und Raketen geschehe, sei noch unklar.

Verkaufsverbot gefährdet fast kompletten Jahresumsatz

Comet beschäftigt 200 Mitarbeitende und macht nach eigenen Angaben fast 100 Prozent des Jahresumsatzes mit dem Silvestergeschäft. Zugriff auf die staatlichen Überbrückungshilfen habe das Unternehmen nicht. Bund und Länder hatten sich am Sonntag auf ein Verkaufsverbot für Pyrotechnik sowie ein Versammlungsverbot an Silvester und Neujahr verständigt.

Weitere Informationen
Ein Fahrgast mit FFP2-Schutzmaske steigt in eine Bahn ein © dpa/picture-alliance Foto: Tobias Hase

Niedersachsen lockert weiter: Corona-Regeln auf einen Blick

Auch in Niedersachsen gelten die am Sonntag beschlossenen Regeln. Viele Geschäfte müssen bis zum 10. Januar schließen. (13.12.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 14.12.2020 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein "9 Euro ÖPNV"-Ticket wird vor einer Rostocker Straßenbahn in die Höhe gehalten © imago Foto: imago

Neun-Euro-Ticket kommt: Wie funktioniert es in Niedersachsen?

Nach vielen Diskussionen ist es jetzt so weit: Das Neun-Euro-Ticket kommt. Wo und wann können es Niedersachsen nutzen? mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen