Stand: 29.09.2022 13:04 Uhr

Bundesregierung bezuschusst Beauftragten für Saterfriesisch

Das Ortsschild von Scharrel in Ostfriesland. © NDR
Im Saterland sind auch die Ortsschilder auf Saterfriesisch beschriftet. (Archivbild)

Die Bundesregierung fördert die Weitergabe des Saterfriesischen in Niedersachsen mit finanziellen Mitteln. Die Stelle für den Beauftragten für Saterfriesisch in der Oldenburgischen Landschaft werde von der Ampelkoalition erstmalig im Haushalt 2022 mit einem Bundeszuschuss von 50.000 Euro zu einer vollständigen Stelle ausgebaut, teilten die Grünen-Bundestagsabgeordneten Denise Loop und Filiz Polat am Donnerstag mit. "Damit unterstützen wir die Saterfriesen, die kleinste Sprachminderheit Deutschlands, beim Erhalt ihrer Sprache", erklärten die Politikerinnen in einer Mitteilung. Das Saterland im Landkreis Cloppenburg ist Heimat der kleinsten Sprachinsel Europas, denn nur noch bis zu 2.000 Menschen sprechen Saterfriesisch. Seit Herbst 2020 hat die Gemeinde einen Beauftragten für das Saterfriesische, der sich um den Erhalt der Sprache kümmern soll.

Weitere Informationen
Verschiedene Schutzmasken hängen vor vier Personen, die auf einer Bank am Deich sitzen. (Bildmontage) © COLOURBOX, Freeday Foto: Jürgen Brochmann, Freeday

Was heißt "Mund-Nasen-Schutz" auf Saterfriesisch?

Der Beauftragte für das Saterfriesische im Landkreis Cloppenburg hat einen Wettbewerb ausgeschrieben. (27.12.2020) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 29.09.2022 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Lichtstreifen eines Autos sind aus der Vogelperspektive auf der Autobahn zu sehen. © picture alliance/dpa | Frank Rumpenhorst Foto: Frank Rumpenhorst

Verbotenes Rennen: Autofahrer rasen über die A1

Laut Polizei gefährdeten die Fahrer sich gegenseitig und überholten andere Autos auch auf dem Seitenstreifen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen