Stand: 16.11.2018 13:08 Uhr

Borkum: Experten schleppen verkeilte Frachter frei

Spezialisten des Havariekommandos Cuxhaven haben die beiden vor der Nordseeinsel Borkum kollidierten und ineinander verkeilten Frachter am Freitagmorgen erfolgreich getrennt. Die Schiffe waren Donnerstagabend rund 24 Kilometer nordwestlich von Borkum zusammengestoßen. Mithilfe eines Schleppers wurden sie auseinandergezogen. Nach Angaben des Havariekommandos konnte die "Eems Cobalt" trotz eines kleinen Lochs im Rumpf oberhalb der Wasserlinie in Begleitung eines Schleppers und dem Mehrzweckschiff "Neuwerk" aus eigener Kraft nach Eemshaven fahren. Bei der "Paksoy 1" ist der Wulstbug stark verbogen. Das Schiff sei aber fahrtüchtig und liege auf der Westerems auf Reede, so eine Sprecherin.

21 Besatzungsmitglieder bleiben unverletzt

Die Besatzungen der beiden Schiffe blieben bei dem Zusammenstoß unverletzt und befinden sich weiterhin an Bord. Auf der unter türkischer Flagge fahrenden, rund 115 Meter langen "Paksoy 1" besteht die Crew aus 16 Personen. Auf der unter niederländischer Flagge fahrenden, 82 Meter langen "Eems Cobalt" sind fünf Menschen.

Wasserschutzpolizei will Ursache ermitteln

Bild vergrößern
Der Bug der "Paksoy 1" hatte sich in die Steuerbordseite der "Eems Cobalt" verkeilt.

Unklar ist noch, wie es zu der Kollision kommen konnte. Die Wasserschutzpolizei Wilhelmshaven hat Ermittlungen aufgenommen. Sie wird unter anderem sämtliche Funksprüche und die GPS-Daten der beiden Schiffe auswerten. Das Havariekommando hat die Gesamteinsatzleitung am Freitagvormittag um 11 Uhr wieder abgegeben.

Keine Schadstoffe ausgetreten

Die "Eems Cobalt" hat 1.800 Tonnen Magnesiumcarbonat geladen, das laut Havariekommando nicht als Gefahrgut gilt. Die "Paksoy 1" transportiert keine Ladung. Bei einem Flug mit einem Ölüberwachungsflugzeug wurde festgestellt, dass aus keinem der Schiffe Schadstoffe ausgetreten sind. Die Sperrung des Luft- und Seeraums ist inzwischen wieder aufgehoben.

Weitere Informationen

Zwischenbericht zur "Glory Amsterdam"-Havarie

Die Havarie der "Glory Amsterdam" hatte viele Ursachen, heißt es im Zwischenbericht, der am Montag vorgelegt wurde. Die entscheidende Frage klammert der Bericht aus - noch. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 16.11.2018 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

02:17
Hallo Niedersachsen
03:57
Hallo Niedersachsen
03:58
Hallo Niedersachsen