Stand: 08.11.2019 18:30 Uhr

Bei Enercon steht massiver Stellenabbau bevor

Bild vergrößern
Erst 2018 sind rund 800 Jobs bei den Zulieferbetrieben von Enercon abgebaut worden. (Themenbild)

Beim Windanlagenbauer Enercon droht erneut ein Stellenabbau. Laut Medienberichten sollen rund 3.000 Jobs gestrichen werden. Allein an den Standorten im niedersächsischen Aurich und in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Magdeburg werden demnach jeweils 1.500 Jobs wegfallen. Außerdem sollen Verträge mit Zulieferern gekappt werden. Enercon-Geschäftsführer Hans-Dieter Kettwig sagte der "Süddeutschen Zeitung", die Krise der Energiewende sei bei seinem Unternehmen angekommen. Zur Begründung verwies er auf die Energiepolitik der Bundesregierung.

Blick auf einen Enercon-Mitarbeiter in der Produktionshalle. Er trägt eine gelbe Warnweste und hockt in einem Windradkorpus.

Windrad-Hersteller Enercon baut 3.000 Stellen ab

Hallo Niedersachsen -

Der Windkraftanlagenbauer Enercon muss sich der nächsten Radikalkur unterziehen: Bis zu 3.000 Jobs fallen weg. Wie konnte das passieren? Energieminister Olaf Lies im Gespräch.

3,78 bei 18 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Ministerpräsident fordert bessere Rahmenbedingungen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) forderte angesichts des Stellenabbaus schnelle Verbesserungen für die Branche. Dabei gehe es neben Tausenden Arbeitsplätzen "auch um die Glaubwürdigkeit der Klimaschutzpolitik insgesamt", sagte der Politiker am Freitag in Hannover. "Damit der deutschen Windenergiebranche nicht das gleiche Schicksal wie der Solarenergiebranche vor einigen Jahren droht, brauchen wir sofort bessere Rahmenbedingungen für den Windenergie-Ausbau." Dazu zählten größere Ausschreibungen, schnellere Genehmigungen, mehr Flächen, ein besserer Netzausbau und Maßnahmen zur Akzeptanz der Windenergie. Den Beschäftigten von Enercon und den Zulieferern sicherte Weil zu, sich für einen Erhalt möglichst vieler Arbeitsplätze einzusetzen und auf einen sozialverträglichen Stellenabbau zu dringen.

IG Metall warnt vor "Kahlschlag"

In mehreren Zulieferbetrieben sind die Mitarbeiter bereits informiert worden. Unter anderem beim Rotorblattproduzenten KTA in Aurich. Dort waren alle rund 300 Mitarbeiter per Aushang zu einer außerordentlichen Betriebsversammlung gerufen worden. Der Bundesverband Windenergie sprach angesichts des Stellenabbaus bei Enercon von einem "letzten Weckruf". Präsident Hermann Albers rief die Regierung auf, "das Wertschöpfungsnetzwerk Wind in Deutschland zu halten".

Auch der Bezirksleiter der IG Metall Küste, Meinhard Geiken, warnte: "Es droht ein dramatischer Kahlschlag in der Windindustrie." Für die Region Ostfriesland sei der Stellenabbau katastrophal.

800 Stellen im vergangenen Jahr abgebaut

Bereits im vergangenen Jahr waren Zulieferbetriebe von Enercon geschlossen und mehr als 800 Stellen gestrichen worden. Enercon hatte diesen Schritt mit mangelnden Aufträgen aufgrund der Krise in der Windenergie begründet.

Weitere Informationen
Panorama 3

Das geheime Firmengeflecht von Enercon

Panorama 3

Zuliefer-Betriebe von Enercon bauen Hunderte Arbeitsplätze ab - der Konzern verweist auf deren Unabhängigkeit. Doch die Firmen gehören offenbar einem Trust des Enercon-Gründers Wobben. (16.10.2018) mehr

Enercon zieht sich aus der Verantwortung

Enercon baut 835 Stellen ab, bei Firmen, die jahrelang exklusiv für den Windkraftprojektierer produzierten. Die sind nun "Zulieferer" und Enercon raus aus der Verantwortung. (21.08.2019) mehr

Enercon: Mehr als 800 Windkraft-Jobs fallen weg

Windkraftanlagen-Hersteller Enercon aus Aurich will internationaler werden. Bei niedersächsischen Zulieferern verlieren 705 Beschäftigte ihre Arbeit, bundesweit sind es mehr als 800. (02.08.2018) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 08.11.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

08:02
Hallo Niedersachsen
00:53
Hallo Niedersachsen
05:12
Hallo Niedersachsen