Die zerstörte Friesenbrücke bei Weener am 20.06.2018. © picture alliance/dpa Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Bahn bietet Schrott der Friesenbrücke per Inserat an

Stand: 11.03.2021 09:54 Uhr

Die zerstörte Friesenbrücke bei Weener im Landkreis Leer soll im Sommer abgerissen, der Stahlschrott verkauft werden. Das geht aus einem Online-Inserat der Deutschen Bahn hervor.

Demnach sind bereits 920 Tonnen Stahlschrott der ehemaligen Ems-Brücke als Recyclingmaterial im Angebot. Ein Frachter hatte die Brücke vor mehr als fünf Jahren gerammt. Das Bauwerk wurde dadurch weitgehend zerstört und die Verbindung für den Bahnverkehr, Fußgänger und Radfahrer unterbrochen. Seitdem wartet die Region auf einen Neubau.

Transporte sollen im Juli starten

Der Transport des Materials soll demnach per Schiff über die Ems erfolgen. Alternativ könne der Schrott an Land bei Papenburg zerlegt und weitertransportiert werden, heißt es. Start soll Mitte Juli sein. Zunächst hatte die "Ostfriesen-Zeitung" am Donnerstag über die Pläne berichtet.

Rechnungshof befürchtet Kostensteigerung

Bis 2024 soll die Klappbrücke durch eine moderne Drehbrücke ersetzt werden. Ende vergangenen Jahres hatte ein Bericht des Bundesrechnungshofes für Aufsehen gesorgt. Diesem zufolge könnte sich die Inbetriebnahme bis 2030 verzögern. Zudem befürchteten die Prüfer, dass sich die Baukosten von 66 Millionen auf 96 Millionen Euro erhöhen. Die Bahn hingegen gab zuletzt an, dass die Arbeiten für den Brücken-Neubau im Zeitplan lägen. Es läuft ein Planfeststellungsverfahren.

Weitere Informationen
Die bei einer Kollision beschädigte Friesenbrücke ist im Morgengrauen zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Lars Klemmer

Neue Friesenbrücke für Weener: Bahn hält an Termin 2024 fest

Am 3. Dezember 2015 war die Klappbrücke von einem Schiff gerammt worden - der Beginn einer langen Geschichte. (29.11.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 11.03.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Arbeiter verpacken in Beirut Eimer mit Natriumhydroxid, die im zerstörten Hafen aus Containern geborgen wurden. © dpa-Bildfunk Foto: Marwan Naamani

Chemie-Müll aus Beirut in Wilhelmshaven eingetroffen

Der hochgiftige Abfall stammt von der Explosion im August. Er wird zunächst in den Landkreis Friesland gebracht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen