Auto fährt durch Hauswand: Waren Drogen im Spiel?

Stand: 21.10.2022 15:28 Uhr

Nach der Fahrt eines Autos in eine Hauswand in Oldenburg wertet die Polizei Spuren und Hinweise aus. Wer von den beiden Insassen das Auto gesteuert hat, ist laut Polizei weiter nicht klar.

Ob der 21-jährige Mann oder seine gleichaltrige Begleiterin am Steuer saß, ist ebenso Gegenstand der Ermittlungen wie die Frage, ob sie unter dem Einfluss von Drogen standen. Beiden wurden Blutproben entnommen. Mit Ergebnissen sei erst in einigen Wochen zu rechnen, sagte ein Sprecher am Freitag.

Mauer durchschlagen, Bewohnerin verletzt

Der Pkw war am Mittwochnachmittag von einer Einfahrt mit Vollgas auf das gegenüberliegende Grundstück gefahren. Dabei durchbrach der Wagen eine Hecke, überfuhr mehrere Fahrräder und beschädigte ein geparktes Auto, bis er frontal die Hauswand rammte und im Wohnzimmer der Bewohner zum Stehen kam. Durch Trümmerteile wurde eine 46-jährige Bewohnerin leicht verletzt.

Mann laut Augenzeugenberichten unbekleidet

Nach dem Aufprall stiegen laut Polizei ein Mann und eine Frau aus dem Auto. Zeugen zufolge war der Mann nackt. Beide flüchteten anschließend. Sie konnten von Einsatzkräften in der Nähe gestoppt werden, wie die Polizei mitteilte. Beide waren ebenfalls leicht verletzt und kamen in ein Krankenhaus.

Polizei sucht Zeugen

Zur Höhe des Schadens hat die Polizei bislang keine Angaben gemacht. Die Ermittler bitten Zeugen des Unfalls, sich unter der Telefonnummer (0441) 790 41 15 zu melden.

Jederzeit zum Nachhören
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Oldenburg | 21.10.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Spritze liegt auf einem Impfpass. © Colourbox Foto: Astrid Gast

Gefälschte Corona-Impfnachweise verkauft: Bewährungsstrafe

Der Angeklagte aus Delmenhorst hatte die Zertifikate über Telegram verkauft. Er muss zudem eine Geldstrafe zahlen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen