Polizeibeamte einer Hundertschaft durchsuchen den Wald in Göhrde nach Spuren. © picture alliance/dpa | Michael Behns Foto: Michael Behns

"Göhrde-Morde": Telefonbuch von 1989 liefert keine Hinweise

Stand: 14.12.2022 10:49 Uhr

Mehr als 30 Jahre nach den "Göhrde-Morden" hatte die Polizei auf weitere Hinweise in dem Fall gehofft. Ein Telefonbuch aus dem Jahr 1989 sollte helfen. Nun zeigt sich: Eine heiße Spur fehlt weiterhin.

Im Juli hatte die Lüneburger Polizei im Cold Case der "Göhrde-Morde" nach einem Hamburger Telefonbuch aus dem Jahr 1989 gesucht. Zahlreiche Menschen meldeten sich nach dem Aufruf bei der Polizei und boten das gesuchte Telefonbuch an. Dieses sollte digitalisiert werden, um den Anschluss einer Nummer zu finden. Sie war auf einem Zettel auf dem Grundstück des mutmaßlichen Täters Kurt-Werner Wichmann entdeckt worden. Noch im September hieß es, dass das Telefonbuch Ermittlungsansätze ergeben habe. Mittlerweile konnte die Telefonnummer zugeordnet werden, ein Zusammenhang mit den Morden beziehungsweise der Familie Wichmann sei jedoch nicht erkennbar, sagte nun eine Sprecherin.

Friedhofsgärtner Wichmann gilt als Hauptverdächtiger

Die "Göhrde-Morde" erregten im Sommer 1989 großes Aufsehen. Innerhalb weniger Wochen wurden zwei Paare in einem Waldgebiet der Göhrde im Landkreis Lüchow-Dannenberg ermordet. Ende Dezember 2017 gab die Polizei bekannt, dass der Friedhofsgärtner Kurt-Werner Wichmann mit hoher Wahrscheinlichkeit der Mörder ist. Das hätte eine DNA-Analyse ergeben. Wichmann hatte 1993 Selbstmord begangen.

Weitere Informationen
Auf einem alten schwarzweiß-Foto sind dutzende Polizisten zu sehen, die ein Waldstück durchkämmen. © Michael Behns/NDR

Die "Göhrde-Morde" und das Verschwinden der Birgit Meier

1989 werden zwei Paare in der Göhrde getötet, kurz darauf verschwindet in Lüneburg eine Frau. Erst 2017 steht der Täter fest. (25.07.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 14.12.2022 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Coca Cola-Flasche steht auf einem Tisch. © picture alliance / dpa Foto: Lukas Schulze

40 Millionen Euro: Coca-Cola investiert in Standort Lüneburg

Das Unternehmen will die eigene Abfüllanlage modernisieren. Dafür sollen auch neue Arbeitsplätze geschaffen werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen