Stand: 08.06.2021 15:26 Uhr

Drage: Herkunft von gefundenem Kieferknochen weiter unklar

DNA-Spurensicherungsröhrchen liegen auf einem Tisch © dpa/lmv Foto: Stefan Sauer dpa/lmv
Ein DNA-Abgleich hat die Ermittler nach dem Knochenfund in Drage nicht weitergebracht. (Themenbild)

Die Herkunft des Ende März am Drager Elbstrand (Landkreis Harburg) gefundenen Kieferknochens ist weiter unklar. Ein DNA-Abgleich beim niedersächsischen Landeskrimininalamt mit der Datenbank "Vermisster und unbekannter Toter" ergab keinen Treffer. Das bestätigte ein Sprecher der Polizeiinspektion Harburg. Weitere Analysen sollen unter anderem Aufschluss über das Alter der unbekannten Person ergeben. Bislang steht nur fest, dass der Knochen von einem Mann stammt. Ein Zusammenhang mit dem Fall der bis heute vermissten Mutter und Tochter Schulze aus Drage besteht den Angaben zufolge nicht.

Weitere Informationen
Einsatzkräfte von DLRG und Feuerwehr suchen einen Strand ab. © TV-Elbnews

Knochenfund in Drage: Kein Zusammenhang zu Familie Schulze

Eine DNA-Analyse hat ergeben, dass der Kieferknochen von einem Mann stammt. Das LKA ermittelt nun in Datenbanken. (03.06.2021) mehr

Einsatzkräfte von DLRG und Feuerwehr suchen einen Strand ab. © TV-Elbnews

Drage: Gefundener Kieferknochen stammt von einem Menschen

Laut Polizei wird nun die DNA aus dem Knochen extrahiert und mit der von Vermissten und unbekannten Toten verglichen. (12.04.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Ein alter Kran im Lüneburger Hafenviertel. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Lüneburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Lüneburg | 08.06.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Soldaten der Bundeswehr bei einer Übung in Munster. © Picture Alliance Foto: Philipp Schulze

Exzesse in Litauen: Soldaten aus Munster unter Verdacht

Die Panzergrenadiere sollen unter anderem rechtsradikale Lieder gesungen haben. Die Bundeswehr ermittelt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen