Zwei Pkw fahren an einem Tempo-30-Schild vorbei. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Zu große Resonanz: Land stoppt Tempo-30-Projekt

Stand: 26.01.2021 13:59 Uhr

Mit dem Tempo-30-Projekt wollte die Region Hannover testen, wie sich das Tempolimit auf Verkehr und Umwelt auswirkt. Doch das Land hat das Projekt gestoppt: Zu viele Straßen wurden vorgeschlagen.

Statt der ursprünglich erwarteten 30 bis 40 Ortsdurchfahrten hatten Kommunen wie Garbsen, Neustadt am Rübenberge, Springe, Wunstorf oder Laatzen fast drei Mal so viele Straßen für das Experiment angemeldet. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Mehr als 100 Straßenvorschläge gab es insgesamt - zu viele für das Land Niedersachsen. Das Verkehrsministerium hat die Pläne nun vorerst auf Eis gelegt.

Kann das Projekt im Frühjahr weitergehen?

Die Region Hannover hatte ihre Kommunen aufgerufen, Straßen zu nennen, auf denen künftig 30 Stundenkilometer als Tempolimit gelten soll. Geplant war ein dreijähriges Projekt. Die Region Hannover will nun intensive Gespräche mit dem Land Niedersachsen führen. Doch schnelle Ergebnisse erwartet Regionssprecher Klaus Abelmann nicht. Er rechnet damit, dass es frühestens im März mit dem Tempo 30-Projekt weitergehen kann.

Videos
Das Orstschild Buxtehude mit einem Tempo-30 Verkehrsschild im Hintergrund.
3 Min

"Meilensteine aus Niedersachsen": Die Tempo-30-Zone

Umgesetzt wurde die Verkehrsberuhigung 1983 in der Konopkastraße in Buxtehude mit Blumenkübeln. 3 Min

Dem Land fehlen Begründungen

Ziel war es herauszufinden, ob das reduzierte Tempo den Verkehr sicherer macht, Staus reduziert und die Umwelt schont. Für jede einzelne Straße muss allerdings detailliert begründen werden, warum sie für das Projekt infrage kommt. Das hat die Region Hannover nach Ansicht des Landes offenbar nicht getan. Außerdem hat das Verkehrsministerium offenbar Zweifel daran, ob für das Experiment so viele Straßen nötig sind.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 26.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Fabrizio Sepe, Geschäftsführer des Serengeti-Parks, steht in seinem neuen Airbus A310 10+23. © dpa-Bildfunk Foto: Ole Spata

Geplanter Airbus-Transport in Tierpark bleibt umstritten

Naturschützer und der Bürgermeister der Gemeinde Wedemark fürchten, dass Bäume dem Transport zum Opfer fallen könnten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen