Ein Schlosser bei der Arbeit in einem mittelständischem Betrieb. © picture-alliance /dpa ZB-Special

Zahl der mittelständischen Unternehmen gestiegen

Stand: 18.01.2022 17:17 Uhr

Die Zahl der mittelständischen Unternehmen in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren gewachsen - und zwar deutlich über dem Bundesschnitt. Das geht aus dem Mittelstandsbericht hervor.

Wie Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Dienstag mitteilte, gab es laut dem Bericht im Oktober vergangenen Jahres 2,4 Prozent mehr mittelständische Unternehmen im Land als noch Anfang 2017. Im bundesweiten Schnitt betrug der Zuwachs in diesem Zeitraum lediglich ein Prozent. Laut Althusmann zählen 323.400 Unternehmen in Niedersachsen zum Mittelstand - das sind 99,6 Prozent aller Firmen. Rund 70 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Bundesland sind dort angestellt. Das entspricht etwa 2,1 Millionen Menschen. Wer weniger als 250 Menschen beschäftigt und maximal 50 Millionen Euro Jahresumsatz erzielt oder eine Jahresbilanzsumme von maximal 43 Millionen aufweist, gilt als mittelständischer Betrieb.

Großteil neuer Jobs kam aus dem Mittelstand

Von 2016 bis 2020 entstanden etwa 180.000 weitere sozialversicherungspflichtige Jobs in Niedersachsen - rund 107.000 waren auf den Mittelstand zurückzuführen, so der Mittelstandsbericht. Insgesamt waren Ende 2020 etwas mehr als drei Millionen Menschen im Bundesland sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Innerhalb des Mittelstands zählt das Handwerk zu einer tragenden Säule, heißt es weiter. 15,6 Prozent aller sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Niedersachsen arbeiten in diesem Bereich.

Videos
Ein mann und eine Frau in Warnwesten in einer Fabrikhalle
4 Min

Energiewende: Ist der Mittelstand weiter als die Politik?

Eine Kalksandstein-Firma will die grüne Wende selbst in die Hand nehmen - fühlt sich aber ausgebremst. 4 Min

Bislang rund 6,6 Milliarden Euro Corona-Hilfen

Die Corona-Pandemie hat tiefe Spuren in Niedersachsens Wirtschaft hinterlassen: Laut Althusmann wurden seit Beginn der Pandemie bis Ende 2021 rund 6,6 Milliarden Euro Wirtschaftshilfen aus Bundes- und Landesgeldern gezahlt. Neben der Pandemie-Bewältigung bleiben demnach Digitalisierung, Klimaschutz, Entbürokratisierung sowie die Gewinnung von Fachkräften zentrale Herausforderungen für den Mittelstand.

Unternehmen müssen sich strategisch neu orientieren

Für viele Unternehmen gehe mit der Zeit nach der Pandemie auch eine strategische Neuorientierung einher, so Althusmann, etwa durch einen stärken Einsatz digitaler Anwendungen oder durch neue Geschäftsfelder im Zuge der Energiewende. Mit Blick auf die Energiewende nannte Althusmann etwa die Wasserstofftechnik als einen wichtigen Wirtschaftszweig. Die Grünen-Landtagsfraktion betonte ebenfalls die Bedeutung des Mittelstands, forderte von der Landesregierung jedoch mehr Engagement an einigen Punkten. "Insbesondere in ländlichen Regionen hapert es an der digitalen Infrastruktur oder der Erreichbarkeit mit Bus und Bahn. Das erschwert beispielsweise die Suche nach qualifizierten Fachkräften und Auszubildenden für die Unternehmen, was seitens der Unternehmen oft zu Recht beklagt wird", sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der Fraktion, Detlev Schulz-Hendel.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter einer Messebau-Firma im Interview. © Screenshot
4 Min

Wie ein Messebau-Unternehmen durch die Corona-Pandemie kam

Drei Dinge haben der Firma Zeissig in Springe geholfen: Kurzarbeit, die Erschließung neuer Geschäftsfelder und Geld vom Staat. 4 Min

Symbolbild: Stempel mit der Aufschrift "Corona-Hilfe", im Hintergrundliegen viele Geldscheine. © picture alliance Foto: Michael Weber/ Eibner-Pressefoto

Corona-Hilfen sichern vielen Unternehmen das Überleben

Rund 6,6 Milliarden Euro sind in Niedersachsen abgerufen worden. Für Unsicherheit sorgen Rückzahlungsforderungen. (30.12.2021) mehr

Schriftzug der Norddeutschen Landesbank Nord/LB. © picture alliance /Peter Steffen/dpa Foto: Peter Steffen

Nord/LB-Analyse der Top 100: Corona setzt Unternehmen zu

In großen niedersächsischen Firmen wie VW, Conti und TUI gingen die Umsätze 2020 um durchschnittlich elf Prozent zurück. (13.12.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 18.01.2022 | 17:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Konjunktur

Coronavirus

Handwerk

Mehr Nachrichten aus der Region

Ausblick in das Weserbergland von einem Felsen am Kammweg des Ith in Niedersachsen © IMAGO/Dieter Mendzigall Foto: Dieter Mendzigall

Nach Klippensturz am Ith: Ermittlungen auch gegen das Opfer

Der 33-Jährige soll bei seiner Rettung mehrere Polizisten beleidigt haben. Er musste mit Handschellen fixiert werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen