Blick auf den Neubau vom Obdachlosenprojekt „Housing first“. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Wohnungen für Obdachlose: Hannover startet weiteres Projekt

Stand: 14.03.2021 11:26 Uhr

Mit dem Modellprojekt "Housing First" will die Stadt Hannover Wohnungslosen zu einem dauerhaften eigenen Zuhause verhelfen. Es ist das erste Projekt nach diesem Prinzip in Norddeutschland.

In der Landeshauptstadt sollen kleine Wohnungen an bislang Obdachlose vermietet werden. Die ersten Mieter sollen noch im März einziehen, sagte Eckart Güldenberg, Vorsitzender der Stiftung "Ein Zuhause". Vermietet werden demnach 15 Wohnungen in einem Neubau. Das Gebäude wurde mit Zuschüssen von Stadt und Region Hannover sowie einem Darlehen des Landes gefördert. Das Modellprojekt mit Betreuung durch zwei Sozialpädagoginnen läuft zunächst für drei Jahre.

Normales Mietverhältnis soll Sicherheit bringen

In den USA wurde das Konzept in den 1990er-Jahren ersonnen. Eine eigene Wohnung gilt demnach als Basis und zentrales Instrument der Lebensbewältigung für zuvor obdachlose Menschen. Die Bewohnerinnen und Bewohner erhielten einen festen Mietvertrag, betonte Güldenberg. Die Mieterbetreuung sei freiwillig. Ziel sei, den Menschen mit einem normalen Mietverhältnis Sicherheit und eine dauerhafte Perspektive zu geben, erklärte Stiftungsrat Andreas Sonnenberg. "Es ist wichtig, dass die Menschen hier ankommen."

Videos
Zwei Personen sitzen in einer Wärmeunterkunft für Obdachlose in Hannover.
3 Min

Eisige Temperaturen: Obdachlose in Not

Die Caritas bietet zusammen mit der katholischen Kirche in Hannover Unterkünfte an. Reporterin Nadja Babalola war dort. (12.02.2021) 3 Min

Rund 500 Obdachlose in Hannover

Die Nettokaltmiete für eine etwa 35 Quadratmeter große Einzimmerwohnung soll 200 Euro betragen. Eine 45 Quadratmeter große Wohnung kostet 250 Euro. Bezahlen sollen die Mieterinnen und Mieter dies mithilfe von Transferleistungen des Jobcenters. Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne) sieht in dem Projekt nach eigenen Angaben einen "wichtigen Baustein". Das neue Konzept kombiniere Wohnen und individuelle Betreuung. Kürzlich hatte die Stadt das Modellprojekt "Plan B - OK" vorgestellt, das ebenfalls die Not wohnungsloser Menschen lindern soll. Rund 500 Menschen leben in Hannover auf der Straße.

Weitere Informationen
Bei Minustemperaturen sitzt eine Obdachlose in der schneebedeckten Fußgängerzone von Hannover. © dpa Foto: Holger Hollemann

Hannover will Obdachlosen mit neuem Projekt helfen

In einem Haus sollen künftig bis zu 70 Plätze angeboten werden. Rund 500 Menschen leben in der Stadt auf der Straße. (19.01.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Tanja Girullis-Schacht steht neben einem Fax-Gerät und wartet auf ein Fax. © NDR

Opposition kritisiert Personalpolitik bei Jugendämtern

Jugendämter mussten 2020 den Gesundheitsämtern personell aushelfen. Die Landtagsopposition hat dafür wenig Verständnis. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen