Mitglieder der Gewerkschaft ver.di streiken am TÜV Nord Standort Hannover-Döhren. © picture alliance/dpa/Hauke-Christian Dittrich Foto: Hauke-Christian Dittrich

Warnstreik beim TÜV Nord - Hunderte legen Arbeit nieder

Stand: 21.04.2021 14:00 Uhr

In Alfeld, Bad Pyrmont, Celle und Hannover haben am Mittwoch die Mitarbeiter des TÜV Nord gestreikt. Auch in anderen Bundesländern legten Hunderte Beschäftigte die Arbeit nieder.

Betroffen waren neben Niedersachsen auch Niederlassungen in Hamburg, Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Sachsen-Anhalt, Nordrhein-Westfalen, Hessen, Berlin und Brandenburg, darunter auch Stationen des Prüfkonzerns. Einige kleinere Prüfstellen seien geschlossen, manche per Notdienst weiterbetrieben worden, so die Gewerkschaft ver.di. "Auch bei Führerscheinprüfungen und Angeboten aus der Weiterbildung hat es nach unserer Beobachtung Einschränkungen gegeben", hieß es weiter.

Wegen Corona wird online gestreikt

Nach Angaben von ver.di haben rund 900 Beschäftigte im ganzen Norden an einer Online-Streikversammlung teilgenommen. Der Warnstreik lief pandemiebedingt anders ab als üblich: Die meisten Teilnehmer bleiben einfach zu Hause - nur eine kleine Delegation demonstrierte vor den Geschäftsgebäuden.

Videos
TÜV-Plakette
7 Min

Hauptuntersuchung: Wie gründlich arbeiten die Prüfer?

Immer wieder kommt es vor, dass bei der Hauptuntersuchung für das Auto Mängel übersehen werden. TÜV, Dekra und GTÜ wurden auf die Probe gestellt: Haben die Prüfer aus früheren Fehlern gelernt? 7 Min

Vier Gesprächsrunden ohne Ergebnis

Die Gewerkschaft ver.di hatte die Tarif-Angestellten zu dem Warnstreik aufgerufen, weil auch nach vier Gesprächsrunden kein akzeptables Angebot auf dem Tisch gelegen habe. "Wir haben ein Angebot vorgelegt, das die guten Leistungen unserer Kolleginnen und Kollegen würdigt", hieß es vom TÜV Nord, der seinen Hauptsitz in Hannover hat. "Der Erhalt aller Arbeitsplätze steht für uns im Vordergrund. In diesem Sinne setzen wir auf die nächsten Gesprächsrunden."

Gewerkschaft fordert sieben Prozent mehr Geld

Ver.di hatte zu Beginn der Verhandlungen sieben Prozent mehr Geld für 2021 verlangt, dabei mindestens 300 Euro mehr für die unteren Lohngruppen. Die Arbeitgeberseite habe dagegen bisher nur ein Plus von zwei Prozent für dieses und 2,5 Prozent für das kommende Jahr angeboten.

Weitere Informationen
Ein Fächer mit der Aufschrift "Wir sind es wert." liegt auf einem Tisch © picture alliance / dpa Foto: Arne Immanuel Bänsch

Klinikpersonal protestiert für besseren Personalschlüssel

Unter anderem in Oldenburg, Gifhorn und Osnabrück beteiligten sich Beschäftigte an einem Aktionstag von ver.di. mehr

Blaulicht vor dem Helios Klinikum Helmstedt. © TeleNewsNetwork

Beschäftigte von Helios-Kliniken protestieren im Tarifstreit

Mit Pausen-Aktionen haben die Mitarbeitenden in Bad Gandersheim, Northeim und Helmstedt für höhere Löhne demonstriert. mehr

Eine Warnweste mit der Aufschrift "ver.di" liegt in einer leeren Straßenbahn. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

Warnstreiks gehen weiter: Busverkehr steht erneut still

Auch am Dienstag sind wieder viele Busse in ihren Depots geblieben. Betroffen waren mehrere Städte und Landkreise. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 21.04.2021 | 09:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Autos stehen im Stau. © picture alliance/dpa Foto: Frank Rumpenhorst

Hemmingen: Ärger um Verkehrslärm trotz Ortsumgehung

Jahrelang ist die B3 bei Hannover umgebaut worden. Das hat die Lärmbelastung offenbar nicht behoben, sondern verschoben. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen