Stand: 07.08.2020 14:18 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Unbekannter tötet Eichhörnchen mit Luftdruckwaffe

Ein Röntgenbild zeigt ein Projektil in einem toten Eichhörnchen. © Polizei Neustadt/dpa Foto: Jürgen Winkler
Ein Röntgenbild zeigt ein Projektil in einem toten Eichhörnchen.

Ein Unbekannter hat in Neustadt am Rübenberge (Region Hannover) ein Eichhörnchen erschossen. Das berichtet NDR 1 Niedersachsen. Laut Polizei hatte ein Passant das Tier bereits am 27. Juli vor einem Haus entdeckt und die Beamten alarmiert. Eine Untersuchung samt Röntgenaufnahme ergab darauf, dass das Eichhörnchen mit einer Luftdruckwaffe getötet wurde. Die Polizei sucht nach Zeugen. Hinweise werden unter der Telefonnummer (05032) 95 59 115 entgegengenommen.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
10 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in den Regional-Nachrichten bei NDR 1 Niedersachsen. Hier ist der Mitschnitt der 17.00-Uhr-Sendung. 10 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 07.08.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Bauarbeiter bauen bei Sonnenaufgang an einem Wohnhaus. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Statenschulte

Hannover will jährlich 1.300 Wohnungen bauen

Seit 2016 sind in Hannover 5.000 Wohnungen neu gebaut worden. Jetzt sollen nach dem Willen der Stadt bis 2022 jährlich sogar 1.300 Wohnungen entstehen. mehr

Jemand hält eine Karte mit der Aufschrift "We care" in den Händen. © NDR

Kulturhauptstadt-Bewerbung: Von Rüben und Rosen

Hildesheim hat nach Hannover sein zweites Bid Book für die Bewerbung zur Kulturhauptstadt präsentiert. Darin stehen Provinzielles und Traditionelles im Fokus. mehr

Innenansicht eines Streifenwagens, in dem zwei Polizisten sitzen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Autorennen in Hannover? Polizei sucht Zeugen

Hinter einem Unfall in Hannover vermutet die Polizei ein illegales Rennen. Ein Auto prallte am Aegi gegen einen Laternenmast, ein weiteres raste davon. Die Beamten hoffen auf Zeugen. mehr

Heinrich Bedford-Strohm im Portrait. © imago Foto: imago/epd

"Sea-Watch 4" sitzt fest: Kirche kritisiert Italien

Das Festsetzen des Rettungsschiffs "Sea-Watch 4" in Palermo ist für die evangelische Kirche ein "unverantwortlicher Akt der Willkür". EKD-Chef Bedford-Strohm nennt die Begründung einen Vorwand. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen