Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Hauptbahnhof in Hannover. © picture alliance/dpa | Philipp von Ditfurth Foto: Philipp von Ditfurth

Terrorverdacht in Hannover: Polizei fahndet nach zweitem Mann

Stand: 04.02.2022 17:12 Uhr

Der 17-Jährige, der am Sonnabend im Hauptbahnhof Hannover festgenommen wurde, sitzt in Untersuchungshaft. Einem Medienbericht zufolge soll er zuvor im Bahnhof in Begleitung eines Mannes gewesen sein.

Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" am Freitag berichtet, wird nach dieser unbekannten zweiten Person gefahndet. Ermittler seien durch die Auswertung von Videomaterial auf den Mann gestoßen. Die Generalstaatsanwaltschaft Düsseldorf, die die Ermittlungen führt, habe sich nicht äußern wollen.

Kontakte zum Umfeld von "Abu Walaa"?

Die Behörde habe allerdings bestätigt, dass es Spuren in den Raum Hildesheim gebe. In der Nacht zu Sonntag hätten Fahnder die Wohnung einer Kontaktperson in Sarstedt (Landkreis Hildesheim) durchsucht. Außerdem soll der 17-Jährige Kontakt zu Personen aus dem Umfeld des zu zehneinhalb Jahren Haft verurteilten Predigers Ahmad A. alias "Abu Walaa" und des verbotenen Deutschsprachigen Islamkreises Hildesheim (DIK) gehabt haben. Diese hätten ihn unter Druck gesetzt, einen islamistischen Anschlag durchzuführen, soll er seinen Eltern in einem Telefonat mitgeteilt haben.

In Vernehmung selbst belastet

Das Amtsgericht Kerpen bei Köln hatte am Donnerstag Haftbefehl gegen den 17 Jahre alten Verdächtigen erlassen. Er soll Ermittlern in Vernehmungen unter anderem gesagt haben, dass er sich Gegenstände zum Bau einer Sprengvorrichtung verschafft und eine solche hergestellt habe. Der Jugendliche sei von Hannover aus in die Jugendhaftanstalt nach Wuppertal verlegt worden. Zuvor soll der junge Mann aus Kerpen in einer ersten Anhörung bestritten haben, einen islamistischen Anschlag geplant zu haben. Die Generalstaatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat.

Evakuierung: Zug bei Wunstorf auf Sprengstoff durchsucht

Nach Hinweisen des Staatsschutzes in Köln hatten Fahnder den 17-Jährigen am Sonnabend in Hannover vorübergehend festgenommen und durchsucht. Außerdem stoppten und evakuierten sie einen Zug bei Wunstorf (Region Hannover). Der junge Mann hatte am Hauptbahnhof eine Toilette des Zugs betreten und hatte diesen daraufhin wieder verlassen. Eine Durchsuchung mit Sprengstoffspürhunden brachte keine Gefährdung zutage.

NRW-Innenminister Reul gibt Details bekannt

Die Ermittlungen waren am Donnerstag auch Thema im Innenausschuss des Landtags von Nordrhein-Westfalen. Das Polizeipräsidium Köln sei auf besorgniserregende Textnachrichten des Jugendlichen aus dessen Umfeld aufmerksam gemacht worden, sagte Innenminister Herbert Reul (CDU). In einer Nachricht habe er behauptet, er sei mit Islamisten am Hauptbahnhof in Hannover und werde sich in einen Zug nach Köln setzen. "In einer Textnachricht gab es weitere außerordentlich besorgniserregende Inhalte", sagte Reul. Der Jugendliche habe sich von seinem üblichen sozialen Umfeld isoliert. Er sei unter anderem wegen Körperverletzungen polizeibekannt. Zudem "lagen mehrere Prüffälle aus dem Bereich islamistischer Terrorismus vor", so Innenminister Reul.

Seit 2020 bei den Behörden "auf dem Radar"

In einer Mitteilung vom Wochenende hatte die Generalstaatsanwaltschaft geschrieben, dass der Verdächtige sich "durch andere in Fertigkeiten zur Begehung eines islamistisch motivierten Anschlags" unterwiesen lassen haben. Eine konkrete Vorbereitung auf eine Tat soll es aber nicht gegeben haben. Am Dienstag hieß es aus Kreisen der Ermittler, der Jugendliche habe über Social-Media-Kanäle Kontakt zu IS-Anhängern unterhalten.

Weitere Informationen
Der neue Intercity (Intercity 2) © Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben Foto: Deutsche Bahn AG / Volker Emersleben

Staatsschutz ermittelt nach Sprengstoff-Verdacht in Intercity

Die Ermittler hatten zuvor Hinweise auf eine mögliche Gefahr aus dem Umfeld eines 17-Jährigen erhalten. (30.01.2022) mehr

Das Oberlandesgericht in Celle

OLG Celle verurteilt Islamisten-Unterstützer zu Haftstrafe

Der 38-Jährige aus dem Umfeld des Predigers Ahmad A., "Abu Walaa" genannt, muss für dreieinhalb Jahre ins Gefängnis. (26.10.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 04.02.2022 | 07:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Terrorismus

Mehr Nachrichten aus der Region

Geflüchtete aus der Ukraine warten an einem überfüllten Bahnsteig auf die Weiterfahrt zum Hauptbahnhof. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Niedersachsen: Mehr Geflüchtete als 2015

Dieses Jahr kamen Ministerpräsident Weil (SPD) zufolge mehr Geflüchtete als 2015. Das fordert die Kommunen heraus. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen