Das Bild zeigt einen Fahradfahrer auf einem Radweg. © picture-alliance Foto: Karl-Heinz Spremberg

Stadt Hannover will Kompromiss für Pop-up-Radweg finden

Stand: 08.09.2021 10:05 Uhr

Das Verkehrsministerium hält eine vor mehreren Wochen markierte Fahrradspur in der Innenstadt von Hannover für nicht rechtens. Die Stadt will nun mit der Landesbehörde über einen Kompromiss sprechen.

Ziel sei es, eine Lösung zu finden, damit der Radweg am Schiffgraben bleiben oder dauerhaft installiert werden kann, sagte Stadtbaurat Thomas Vielhaber zu NDR Niedersachsen. Dem Ministerium zufolge hat das Rathaus unter anderem nicht nachgewiesen, dass der Bereich an einer Bahnbrücke vorher gefährlich für Radfahrer war. Die Unfallzahlen an der Straße seien unauffällig gewesen, sagte eine Sprecherin. Eine Gefahrenlage sei für eine solche Maßnahme jedoch grundlegend, weil sie sonst nicht durch die Straßenverkehrsordnung gedeckt sei. Man stehe konstruktiven Gesprächen offen gegenüber, so die Ministeriumssprecherin weiter.

ADFC fordert mehr Unterstützung für innovative Ideen

Aus Sicht des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) ist die Entscheidung des CDU-geführten Verkehrsministeriums auf den Wahlkampf zurückzuführen. Der Fall zeige, wie wenig das Land gesetzliche Spielräume nutze. Der ADFC wünscht sich mehr Unterstützung für innovative Ideen. Wer Radwege abbauen lasse, der sorge aber für das Gegenteil. Generell fördere das Land den Radverkehr zu wenig. Das Verkehrsministerium weist das zurück. Es würden mehr als 60 Millionen Euro für den Neu-, Um- oder Ausbau von Radwegen bereitgestellt. Der müsse aber auf einem rechtssicheren Fundament stehen.

Modellversuch sollte Radlern mehr Platz bieten

Der Pop-up-Radweg ist Teil eines im Sommer gestarteten Modellversuchs. Die Stadt Hannover will Radfahrerinnen und Radfahrern auf den Straßen in der Innenstadt mehr Platz bieten. Am Schiffgraben wurde dafür unter einer Bahnbrücke der Radverkehr auf die Straße gelegt. Aus zwei Auto-Fahrspuren Richtung Zoo wurde in der Folge eine. Zuvor hatten sich Radfahrer und Fußgänger einen schmalen Seitenweg geteilt.

Weitere Informationen
ine Frau fährt mit ihrem Rad mit einem Kindersitz, in dem ein Kleinkind sitzt, auf dem Radweg. © picture alliance / Wolfram Steinberg Foto: Wolfram Steinberg

Modellversuch: Mehr Platz für Radfahrende in Hannover

Auf zwei Straßen werden Fahrstreifen für Autofahrer zu Radwegen. Später könnten Radler dauerhaft mehr Platz bekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.09.2021 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Fall in Region Hannover bestätigt

Damit steigt die Zahl der Fälle in Niedersachsen auf drei an. Ein zweiter Verdachtsfall in der Region wird untersucht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen