Stand: 19.07.2019 14:13 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Sea-Watch: Rackete hat Italien verlassen

Die deutsche Kapitänin Carola Rackete hat Italien nach Angaben der Hilfsorganisation Sea-Watch verlassen. Eine Sprecherin sagte am Freitag, man wolle aus Sicherheitsgründen nicht bekanntgeben, ob sie nach Deutschland oder in ein anderes Land gereist sei. Zunächst hatte die Sprecherin gesagt, Rackete sei ihres Wissens in Deutschland. Dass Rackete direkt in ihre Heimat Hambühren im Landkreis Celle zurückkehrt, ist nach Angaben des Vaters unwahrscheinlich. "Ich habe nur aus anderen Quellen gehört, dass sie auf dem Weg nach Berlin ist. Bestätigen kann ich das nicht", sagte Ekkehart Rackete gegenüber NDR.de. Er habe zuletzt am Sonntag mit seiner Tochter telefoniert.

Flüchtlingsfrage: Rackete nimmt EU in die Pflicht

Am Donnerstag war Rackete rund vier Stunden lang durch die italienische Staatsanwaltschaft vernommen worden. Im Anschluss hielt sie ein Plädoyer für die Rettung der Flüchtlinge aus libyschen Lagern. "Wir haben Tausende von Flüchtlingen in einem Bürgerkriegsland, die dort eigentlich dringend evakuiert werden müssten. Und ich erwarte von der Europäischen Kommission insbesondere, dass sie sich möglichst schnell dazu einigt, wie diese Bootsflüchtlinge in Europa aufgeteilt werden sollen", sagte Rackete in der sizilianischen Stadt Agrigent.

Weitere Informationen
Das Erste: Panorama

Exklusiv: Was geschah an Bord der "Sea-Watch 3"?

Das Erste: Panorama

Das Sterben im Mittelmeer hat Europa lange verdrängt - "Sea-Watch 3"-Kapitänin Rackete hat das Thema wieder nach oben gebracht. Panorama war mit an Bord und erzählt die Geschichte hinter den Schlagzeilen. (11.07.2019) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.07.2019 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:42
Hallo Niedersachsen
01:54
Hallo Niedersachsen
01:27
Hallo Niedersachsen