Ein Absperrband der Polizei sperrt den Bereich vor einem Geschäft ab. © TeleNewsNetwork

Obernkirchen: Tote 75-Jährige lag unbekleidet in ihrem Laden

Stand: 30.06.2022 12:03 Uhr

Im Fall der tot in ihrem Schreibwarenladen in Obernkirchen aufgefundenen 75-Jährigen gehen die Ermittler von einem Mord aus. Polizei und Staatsanwaltschaft haben jetzt Tathintergründe veröffentlicht.

Die Frau wurde am Montag unbekleidet in ihrem Geschäft aufgefunden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag bekannt gaben. Trotz intensiver Suche hätten die Ermittelnden die Kleidungsstücke bislang nicht gefunden, hieß es weiter. Auch sei gar nicht bekannt, welche Kleidung die 75-Jährige am Montag, dem Tattag, überhaupt getragen hatte. Die Polizei bittet deshalb Personen, die Hinweise auf die Bekleidung der 75-jährigen Ladenbesitzerin geben können, sich über das eigens eingerichtete Hinweistelefon unter der Telefonnummer 0172 - 262 87 14 zu melden.

VIDEO: Obernkirchen: 75-Jährige in ihrem Laden tot aufgefunden (28.06.2022) (1 Min)

Wer hat Damenkleidung gefunden?

Wer zufällig scheinbar achtlos weggeworfene Damenbekleidung findet, soll diese nicht anfassen, sondern sofort die Polizei informieren. Die Polizei bittet den- oder diejenige darum, zu warten, bis die Beamten eintreffen. Außerdem ruft die Polizei Menschen auf, die am Montag das Geschäft der 75-Jährigen besucht oder die Frau an anderer Stelle gesehen haben, sich zu melden. Zudem suchen die Ermittelnden Zeugen, die zur Mittagszeit verdächtige Beobachtungen in der Nähe des Schreibwarenladens an der Neumarktstraße gemacht haben.

Obduktionsergebnis und Spuren lassen auf Mord schließen

Aufgrund des Obduktionsergebnisses und der Spurenlage vor Ort gehen die Ermittelnden von Mord aus. Einen Verdächtigen gibt es bislang offenbar nicht, das Verfahren wird weiter gegen Unbekannt geführt. Die Staatsanwaltschaft gab am Dienstag bekannt, dass sie unter anderem einen Zusammenhang zu einer Gewalttat vor knapp zwei Wochen im etwa 30 Kilometer entfernten nordrhein-westfälischen Kalletal prüft. Ein 36 Jahre alter Mann wird verdächtigt, einen anderen Mann mit einer Axt erschlagen und anschließend seine Ex-Freundin vergewaltigt zu haben. Es werde geprüft, ob der gesuchte mutmaßliche Täter an der Tat in Obernkirchen beteiligt gewesen sein könnte. "Darauf gibt es derzeit aber noch keine Hinweise", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft am Dienstag.

Obernkirchen ist erschüttert

"Das Verbrechen hat ganz Obernkirchen erschüttert", sagte Bürgermeisterin Dörte Worm-Kressin (parteilos). "Der Laden ist seit Jahrzehnten ein Familiengeschäft, eine richtige Institution." Über Generationen hätten Schülerinnen und Schüler ihre Schulbücher in dem Geschäft gekauft. "Es gab immer persönliche Worte", so Worm-Kressin. Die 75-Jährige habe den Laden nach dem Tod ihres Mannes fortgeführt.

Weitere Informationen
Polizeifahrzeuge stehen im Rahmen einer Grossfahndung auf einer Strasse in Kalletal. © Christian Müller/dpa Foto: Christian Müller

Zeugen gesucht: Vom mutmaßlichen Axt-Mörder fehlt jede Spur

Er soll erst einen Mann getötet, dann seine Ex-Freundin vergewaltigt haben. Eine Belohnung für Hinweise ist ausgesetzt. (27.06.2022) mehr

Zwei Hubschrauber der Polizei stehen auf einem Feld. © Leon Stock/NEWS5/dpa Foto: Leon Stock

Mutmaßlicher Axt-Mörder soll Ex-Freundin vergewaltigt haben

Laut Staatsanwaltschaft hat er die Frau und ihre Kinder in ein Auto gezwungen. Dann geriet er in eine Verkehrskontrolle. (22.06.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 30.06.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Corona Selbsttest steht am Platz eines Schülers in einem Klassenraum. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto:  Julian Stratenschulte

Corona: Schulen in Niedersachsen starten ohne Testpflicht

Das Kultusministerium empfiehlt aber freiwillige Tests an den ersten fünf Schultagen nach den Sommerferien. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen