Nachhaltigkeit - auch in der Mode: "use-less" in Hannover

Stand: 07.11.2021 08:00 Uhr

Weniger kaufen, besser auswählen: Wie Kleidung ressourcenschonend hergestellt und genutzt werden kann, zeigt die Schau "use-less - Slow Fashion gegen Verschwendung und hässliche Kleidung" in Hannover.

Die Ausstellung "use-less" im Kestner Museeum beschäftigt sich mit dem nachhaltigen Umgang mit Kleidung. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Verzicht, Teilhabe, Transparenz - darauf kommt es bei Slow Fashion an.

Die Ausstellung zeige, wie Mode langlebig und gleichzeitig schön sein kann - und stellt damit die Ergebnisse der Slow-Fashion-Forschung der Hochschule Hannover vor, wie das Museum August Kestner im Vorfeld mitteilte. Slow Fashion, das heißt verlangsamter Konsum: Kleidung soll länger getragen werden. Außerdem gehe es darum, was sich durch die Art des Konsums ändern könne. Nicht nur Verzicht, sondern auch Transparenz und Teilhabe seien wichtig für nachhaltige Mode, heißt es. Denn Kleider entstünden in komplexen Produktionsabläufen mit Folgen für Menschen und Umwelt.

"Buy less, choose well, make it last"

Professorin Martina Glomb von der Hochschule Hannover und ihre Studierenden wollen die Besucherinnen und Besucher außerdem dazu inspirieren, ihren eigenen Konsum zu hinterfragen: "Denkt darüber nach: Kann ich vielleicht an dieser oder jener Stelle etwas weniger Mode kaufen? Kann ich etwas länger tragen, kann ich den Lebenszyklus meiner Kleidung etwas verlängern?", erläutert Glomb. Die Professorin hat dazu ein einprägsames in Zitat einer berühmten Modeschöpferin parat: "Vivienne Westwood hat diese Botschaft schon sehr gut formuliert: 'Buy less, choose well, make it last.' Und wir sagen einfach 'Use less!'"

Die Ausstellung kehrt nach Stationen in Bremen, Sinsheim und Bocholt nach Hannover zurück. Bis zum 13. März 2022 ist sie noch in der Landeshauptstadt sehen. Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Seite der Ausstellung.

Weitere Informationen
Aussortierte Kleidung mit Etiketten.
7 Min

Fast Fashion: Verschwendung und schlechte Arbeitsbedingungen

Kleiderspenden sind zu 82 Prozent nicht mehr als Hilfsgut verwendbar. Zudem sind die Produktionsbedingungen fragwürdig. 7 Min

Weiße Hemden auf jedem zweiten Bügel an einer Kleiderstange. © photocase Foto: Annebel146

Nachhaltige Mode: Kleidung bewusst kaufen

Fast Fashion hat massive ökologische und soziale Folgen. Tipps zum Modekonsum für den Schutz von Mensch und Umwelt. (16.09.2021) mehr

Kleiderbügel hängen an der Kleiderstange. © fotolia Foto: FSEID

Chemie und Mikroplastik: Kleidung als Umweltproblem

Die Textilindustrie ist ein Umweltsünder: Bis zu 3.000 Chemikalien werden bei der Produktion von Kleidung eingesetzt. Forscher und Modemacher suchen nach ökologisch verträglichen Stoffen. (21.11.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 06.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Rostocks Maris Duljevic (2.v..r.) und Hannovers Sebastian Kerk kämpfen um den Ball. © IMAGO / Fotostand

Heute DFB-Pokal live: Hannover - Gladbach und Leipzig - Hansa

St. Pauli und der HSV sind weiter, schaffen auch 96 und Rostock den Sprung ins Viertelfinale? Beide Spiele ab 18.30 Uhr in der Audio-Vollreportage. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen