Ausblick in das Weserbergland von einem Felsen am Kammweg des Ith in Niedersachsen © IMAGO/Dieter Mendzigall Foto: Dieter Mendzigall

Nach Klippensturz am Ith: Ermittlungen auch gegen das Opfer

Stand: 27.05.2022 16:20 Uhr

Die Polizei ermittelt nach dem Klippensturz auf dem Ith im Landkreis Hameln-Pyrmont nicht nur gegen den mutmaßlichen Täter. Auch das Opfer ist ins Visier der Beamten geraten.

Der 33-Jährige, der zehn Meter in die Tiefe gestürzt war und sich dabei schwer verletzt hatte, wehrte sich offenbar vehement gegen die Rettungskräfte. Die eingesetzten Polizisten erstatteten Anzeige gegen ihn, weil er sie massiv beleidigt haben soll. Sanitäter konnten den Betrunkenen erst in den Rettungshubschrauber bringen, nachdem die Beamten ihn mit Handschellen fixiert hatten.

Opfer am Ithturm über Klippe gestoßen

Wie schwer der Mann verletzt wurde, ist weiter nicht bekannt. Er war am Ithturm mit zwei 45-Jährigen aneinandergeraten. Diese hatten ihn laut Polizei erst bis an den Rand der Klippen gedrängt. Einer der Angreifer soll das Opfer dann über die Kante geschubst haben. Auch gegen die beiden 45-Jährigen ermittelt die Polizei. Sie sollen ebenfalls betrunken gewesen sein.

Weitere Informationen
Polizisten gehen an Vatertag-Feiernden vorbei. © picture alliance / dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

33-Jähriger an Vatertag schwer verletzt: Polizei ermittelt

Am Ith wurde ein Mann in die Tiefe geschubst. Auch anderswo in Niedersachsen gab es Schlägereien und Verletzte. (27.05.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 27.05.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Luftbild vom Schloss Marienburg auf dem Marienberg. © picture alliance/Geisler-Fotopress/Ulrich Stamm Foto: Ulrich Stamm/Geisler-Fotopress

Ernst August und die Marienburg: Heute Entscheidung erwartet

Ursprünglich ging es um die Klage des Erbprinzen von Hannover gegen seinen Sohn. Doch die Geschichte hat viele Wendungen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen