Stand: 15.07.2020 15:53 Uhr

Mietpreisbremse: Neuer Ärger für das Land

An einem großen Gebäude steht "Landgericht Hannover". © NDR
Das Landgericht Hannover ist in einem aktuellen Verfahren zu der Einschätzung gekommen, dass die Mietpreisbremse Formfehler hat. (Themenbild)

In Niedersachsen gilt die sogenannte Mietpreisbremse seit dem 1. Dezember 2016 - und hat offenbar zumindest im Bezug auf die niedersächsische Mietschutzverordnung für Hannover einen schwerwiegenden formellen Fehler. Das Landgericht Hannover ist am Mittwoch im Verfahren einer Mietrechtsagentur gegen den ehemaligen Vermieter eines hannoverschen Paares zu dieser vorläufigen Einschätzung gekommen, weil zeitgleich zur Veröffentlichung der Verordnung keine Begründung geliefert worden war. Diese sei laut Bundesgerichtshof allerdings verpflichtend. Das Urteil soll am 12. August gesprochen werden, sagte ein Gerichtssprecher gegenüber NDR.de.

Nachbesserung reicht wohl nicht aus

Damit folgt das Landgericht einem Urteil des Amtsgerichts Hannover vom Dezember vergangenen Jahres. Zwar habe die niedersächsische Landesregierung nachgebessert und eine Begründung geliefert. Dies reiche nach Ansicht der Richter allerdings nicht aus, um den gesetzlichen Anforderungen zu genügen. "Wir können das allerdings nur aus hannoverscher Perspektive und für diesen Fall betrachten", sagte der Gerichtssprecher.

Bauministerium geht von Anwendbarkeit aus

Was hat das zu erwartende Urteil für Auswirkungen auf die Wirksamkeit in den übrigen 18 Kommunen? Laut niedersächsischem Bauministerium keine. "Wir gehen davon aus, dass die Mietpreisbremse vorerst anwendbar bleibt", sagte ein Behördensprecher. Die Landesregierung werde voraussichtlich im August einen neuen Verordnungsentwurf "zur Anhörung der betroffenen Städte und Gemeinden sowie der Verbände, deren Interessen betroffen sind" freigeben, hieß es in einer Mitteilung am Mittwochnachmittag. Der Entwurf stützt sich demnach auf ein aktuelles Gutachten der landeseigenen NBank darüber, "welche niedersächsischen Städte und Gemeinden als 'Gebiete mit einem angespannten Wohnungsmarkt' bezeichnet werden können".

Mietpreisbremse soll ortsübliche Mieten deckeln

Deutschlandweit sind die Mieten in den vergangenen Jahren - vor allem in Ballungsgebieten - stark gestiegen. Um diese örtlich zu deckeln, hat die Bundesregierung zum 1. Januar 2015 die Mietpreisbremse eingeführt. Ob und in welchen Städten und Gemeinden dieses Instrument angewendet wird, ist den Bundesländern überlassen. Niedersachsen hat die Mietpreisbremse in 19 Kommunen eingeführt, unter anderem in Braunschweig, Göttingen, Lüneburg, Osnabrück, Wolfsburg sowie den sieben ostfriesischen Inselgemeinden.

Weitere Informationen
Auf einer digitalen Karte sind Städte wie Oldenburg, Osnabrück und Hannover gekennzeichnet. © NDR

Ein Jahr Mietpreisbremse - und keiner ist zufrieden

Seit einem Jahr gilt in 19 niedersächsischen Städten und Gemeinden die Mietpreisbremse. Sie soll dafür sorgen, dass Mieten nicht exorbitant steigen. Die Bilanz ist ernüchternd. mehr

Ein Schlüsselbund und Geldscheine © Fotolia.com Foto: Dreadlock

Jetzt gilt die Mietpreisbremse

Lob und Kritik für die Mietpreisbremse: Sie gilt jetzt in 19 niedersächsischen Kommunen. In den nächsten drei Jahren darf die Miete dort nicht um mehr als 15 Prozent steigen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 15.07.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Kultusminister Grant Hendrik Tonne und Behördenleiter NLBK Mirko Temmler stehen vor Kartons vor einem Lkw mit der Aufschrift "Katastrophenschutz Niedersachsen". © Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport Foto: Niedersächsisches Ministerium für Inneres und Sport

Fünf Millionen Masken für Niedersachsens Lehrkräfte

Die Masken sind am Dienstag in Celle verladen worden. Sie werden ab Mittwoch an die Städte und Landkreise verteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen