Stand: 08.07.2020 09:25 Uhr

Land: 3,4 Millionen Euro für Schutz gegen Wölfe

Zwei Wölfe stehen auf einer Wiese vor einem Wald, der vordere hat ein Halsband um. © dpa-Bildfunk Foto: Konstantin Knorr
Der Schutz vor Wölfen kostet das Land Millionen. (Archivbild)

Das Land Niedersachsen hat für Schutzmaßnahmen gegen Wölfe in diesem Jahr bereits rund 3,4 Millionen Euro ausgezahlt - unter anderem für Schutzzäune. Nach Angaben des Umweltministeriums lagen dem ausnahmslos Anträge von Nutztierhaltern aus 2019 zugrunde. Im Jahr 2019 flossen nur rund 732.000 Euro, etwa an Halter von Schafen oder Ziegen. Hintergrund für die deutlich gestiegenen Ausgaben ist demnach, dass das Land die Kosten für Schutzzäune seit dem vergangenen Jahr vollständig übernimmt.

224 Präventionsanträge zum Herdenschutz

Wie viel Niedersachsen künftig für die Wolfsprävention ausgeben wird, ist noch unklar. Seit Anfang 2020 liegt die Zuständigkeit für die Bearbeitung der Anträge von Nutztierhaltern bei der Landwirtschaftskammer. Seitdem seien dort 224 Präventionsanträge zum Herdenschutz eingegangen, so ein Sprecher.

Videos
Eine grasende Schafherde.
3 Min

Wolfsangriff: Schäfer in Lüneburger Heide in Sorge

Kürzlich hat ein Wolf in der Lüneburger Heide eine Herde Heidschnucken attackiert. Besonders bedenklich: Das Raubtier zeigte dabei auch keinerlei Scheu vorm Schäfer. 3 Min

Weniger Billigkeitsleistungen wegen wirksamer Schutzzäune?

Pro Tierhalter dürfen höchstens 30.000 Euro pro Nutztierhalter und Jahr ausgezahlt werden.  Außerdem gibt es vom Land so genannte Billigkeitsleistungen, wenn Tiere von Wölfen gerissen werden. Ein Rechtsanspruch besteht darauf allerdings nicht. 2019 waren es rund 30.700 Euro an Billigkeitsleistungen - weniger als in den beiden Jahren zuvor. Das ist laut Tierschützern ein Beleg für die Wirksamkeit der Schutzzäune.

Mehr als 350 Wölfe in Niedersachsen

Im September soll die niedersächsische Wolfsverordnung in Kraft treten. Damit soll der Abschuss der Tiere erleichtert und Wolfsrissen vorgebeugt werden. In Niedersachsen leben laut Landesjägerschaft mittlerweile 25 Rudel. Mit Welpen und umherziehenden Einzeltieren sind es insgesamt mehr als 350 Tiere, so die Schätzung.

Weitere Informationen
Ein Wolf steht im Wildpark, fotografiert durch ein Zielfernrohr. © picture alliance Foto: Carsten Rehder

Jagd auf Rodewalder Wolf beginnt erneut

Nach dem Riss von zwei Pferden will Umweltminister Lies die Jagd auf den Rodewalder Wolf wieder aufnehmen lassen. Die entsprechende Ausnahmegenehmigung wird derzeit vorbereitet. mehr

Zwei Wölfe stehen auf einer Wiese vor einem Wald, der vordere hat ein Halsband um. © dpa-Bildfunk Foto: Konstantin Knorr

OVG erlaubt Wolfsabschüsse nur bei Nutztier-Rissen

Im Landkreis Uelzen dürfen zwei bestimmte Wölfe abgeschossen werden. Die Abschussgenehmigung für weitere Tiere sei nicht rechtens, urteilte das Oberverwaltungsgericht Lüneburg. mehr

Ein Wolf auf einer Wiese. © NDR

Pferde gerissen: DNA von Rodewalder Wolfsrudel

Nachdem zwei Pferde im Landkreis Nienburg offenbar von Wölfen gerissen wurden, weisen DNA-Spuren auf ein Rudel aus Rodewald hin. Dessen Leitwolf war monatelang zum Abschuss freigegeben. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.07.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Frauen schwimmen in einem Becken des Lister Bads in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Freibadsaison in Hannover startet - trotz Regens und Corona

Besuchende müssen vorab Bahnen oder halbe Becken buchen. Nur die Hälfte der Bahnen wird vermietet. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen