Stand: 01.04.2020 20:44 Uhr

Lies: Jagd auf Rodewalder Wolf war erfolglos

Wolf im Wildpark. © dpa Bildfunk Foto: Carsten Rehder
Die umstrittene Jagd auf den Rodewalder Wolf blieb ohne Erfolg. (Symbolbild)

Das Land Niedersachsen stellt die Jagd auf den sogenannten Rodewalder Rüden ein. 14 Monate lang war versucht worden, das Tier zu töten. Der Wolf hatte im Landkreis Nienburg mehrere Nutztiere gerissen, darunter auch Rinder. Umweltminister Olaf Lies (SPD) sagte, es sei trotz eines hohen Aufwandes nicht gelungen, den Rüden mit der offiziellen Kennung GW717m zu erlegen. Die Kosten für die vergebliche Jagd, an der auch ein Fallensteller aus dem Ausland beteiligt war, gab das Ministerium mit rund 100.000 Euro an.

Individualisierungspflicht als zu große Hürde

"Wir waren erfolglos", räumte Lies im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen offen ein. Es habe sich gezeigt, dass das Bundesnaturschutzgesetz in seiner bisherigen Form untauglich gewesen sei, um Problemen mit bestimmten Wölfen zu begegnen. "Es hat uns gezwungen, einen Wolf um jeden Preis zu individualisieren, was vollkommen realitätsfern war", so Lies. Dies sei für die Zukunft kein erfolgversprechender Weg.

Künftig mehr Spielraum für Abschuss

Mit einer Änderung des Gesetzes gebe es künftig mehr Spielraum, teilte Lies mit. Die Ausnahmegenehmigung beziehe sich dann nicht mehr auf ein einzelnes Tier, sondern auf ein Rudel. Auch das Risiko der Strafbarkeit für Jäger, die das Land oder die Landkreise bei dieser Aufgabe unterstützen, falle damit endlich weg, betonte Lies. "Denn es muss nicht mehr der krampfhafte Versuch unternommen werden, von mehreren Wölfen auf Anhieb den zu entnehmen, der durch eine DNA-Analyse nachgewiesen werden konnte."

Wiederaufnahme der Jagd möglich

Lies begründete die Entscheidung für eine Einstellung der Jagd auch damit, dass es in der Region seit Juli vergangenen Jahres keine Risse mehr gegeben habe. Sollte das so bleiben, werde der Rodewalder Rüde dauerhaft verschont. Falls der Wolf allerdings erneut Nutztiere reißen sollte, würde die Jagd auf Grundlage des Bundesnaturschutzgesetzes wieder aufgenommen.

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 01.04.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Stoff-Eisbär auf einem Schlitten. © NDR

"Fridays for Future": Mit Schlitten für den Klimaschutz

Damit machten Aktivisten in Hannover symbolisch auf die Erderwärmung aufmerksam. Auch in Göttingen wurde protestiert. mehr

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Kontrollen: Polizei bereitet sich aufs Wochenende vor

Unter anderem hilft die Bereitschaftspolizei aus. Die Bundespolizei will in Zügen Richtung Harz verstärkt kontrollieren. mehr

Mehrere Flugzeuge der Tuifly stehen am Flughafen in Hannover auf dem Rollfeld. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Offenbar deutlich weniger TUI-Mitarbeiter als vor Corona

Der durch staatliche Hilfen gestützte Reisekonzern hatte zuletzt rund ein Drittel weniger Mitarbeiter als im Vorjahr. mehr

Die Seite eines Polizeibusses. © NDR Foto: Thomas Hans

Toter in Blomberg: Durchsuchungen in Hameln und bei Hannover

Die Leiche des Mannes war bereits Mitte Dezember in einem Wald im Kreis Lippe (NRW) entdeckt worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen