Stand: 05.09.2022 18:03 Uhr

Leese: Risse an Fässern mit radioaktiven Abfällen entdeckt

Ein Mann steht zwischen gelben Atommüllfässern.
An zwei Fässern im Zwischenlager wurden Risse entdeckt. (Archivbild)

Experten haben im Zwischenlager Leese im Landkreis Nienburg an zwei Fässern mit radioaktiven Abfällen Risse entdeckt. Das teilte das Umweltministerium am Dienstag mit. Die Fässer standen in der untersten Reihe eines Stapels und seien vermutlich durch das Gewicht der aufliegenden Fässer verformt worden. Da keine Radioaktivität ausgetreten sei, bestehe auch keine Gefahr für die Bürgerinnen und Bürger. Im Zwischenlager Leese lagern unter anderem mehr als 1.480 Fässer mit radioaktiven Altabfällen des Landes Niedersachsen, die in der früheren Landessammelstelle Steyerberg in den 1980er- und 1990er-Jahren angenommen wurden.

 

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 06.09.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Atomkraft

Mehr Nachrichten aus der Region

Protest von Rettungsdienstmitarbeitenden mit Transparenten, Trillerpfeifen und Warnwesten für bessere Arbeitszeiten. © Gewerkschaft ver.di Foto: Annette Klausing

Beschäftigte im Rettungsdienst demonstrieren für 42-Stunden-Woche

Beschäftigte kommunaler Rettungsdienste arbeiten laut ver.di bis zu 48 Stunden pro Woche. Zu viel, sagt die Gewerkschaft. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen