Stand: 26.03.2020 20:40 Uhr

Land holt Kranke aus Italien und plant Behelfskliniken

Carola Reimann (SPD), Niedersachsens Sozialministerin, spricht während einer Pressekonferenz im Landtag zur Entwicklung der Coronavirus-Ausbreitung und den weiteren Schutzmaßnahmen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa
Gesundheitsministerin Reimann kündigte die Aufnahme italienischer Corona-Patienten an.

Niedersachsen wird nach einer Anfrage Corona-Patienten aus Italien aufnehmen. "Wir planen auch italienische Patienten aufzunehmen und zu unterstützen", sagte Niedersachsens Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Donnerstag in Hannover. "Das ist, finde ich, Teil der europäischen Solidarität, andere Bundesländer machen das auch", so Reimann. Vorläufig gehe es um zehn Patienten. Im Moment verfüge Niedersachsen über 500 freie Intensivbetten. Die Kapazität von derzeit 2.700 Intensivbetten in Niedersachsen werde aktuell massiv erhöht. Unterdessen kündigten auch Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern an, italienische Corona-Intensivpatienten aufnehmen zu wollen.

Italiener werden an der MHH behandelt

Nach Auskunft der Landesregierung hatte sich am vergangenen Wochenende der deutsche Botschafter in Rom mit der Bitte um Unterstützung an das Land Niedersachsen gewandt. Wie es hieß, habe der ehemalige Ministerpräsident Italiens und Ex-Wettbewerbskommissar Mario Monti gefragt, ob einzelne Intensivtherapie-Patienten aus Norditalien in Deutschland behandelt werden könnten. Konkret handelt es sich um Erkrankte aus der Region Lombardei, die in Kürze in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) behandelt werden. Man fühle sich den Menschen in Italien eng verbunden, teilte Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) am Donnerstag mit. "Niedersachsen kann allerdings angesichts der auch hier stark ansteigenden Fallzahlen leider nicht mehr als zehn Intensivbetten zur Verfügung stellen", schränkte Weil ein.

Videos
Screenshot Corona-Zahlen 26.03.2020
1 Min

Die neuesten Corona-Zahlen

2.726 Fälle sind in Niedersachsen gemeldet , 413 mehr als am Vortag. 354 Betroffene müssen in Kliniken behandelt werden und zehn Patienten sind mittlerweile verstorben. 1 Min

201 Infizierte gelten wieder als gesund

Laut Reimann waren am Donnerstag 2.726 Menschen in Niedersachsen am Coronavirus erkrankt, das entspricht einer Zunahme von 413 gegenüber dem Vortag. 354 Personen seien in Krankenhäusern behandelt worden, davon 84 auf Intensivstationen. Künstlich beatmet würden 69 Menschen, darunter seien keine Kinder. 201 Corona-Patienten in Niedersachsen haben nach Angaben der Ministerin die Erkrankung überstanden und gelten als gesund.

Behelfskrankenhäuser unter anderem in Messehallen

Das Land unterstützt Kommunen beim Errichten von Behelfskrankenhäusern für Corona-Patienten. Das hat Bauminister Olaf Lies (SPD) am Donnerstag angekündigt. Hintergrund sei unter anderem die Bitte der Region Hannover, die Messehallen 19 und 20 als Behelfskrankenhaus zu nutzen. Dort sollen zeitnah temporäre Krankenhaus-Kapazitäten mit über 500 Betten entstehen. Um in Krankenhäusern Betten frei zu bekommen, sollen Patienten auch in Reha-Kliniken umziehen, beispielsweise in Bad Nenndorf und Bad Pyrmont.

Nach Absage der Hannover Messe viel Platz

In Behelfskrankenhäusern sollen Corona-Infizierte mit leichten Beschwerden behandelt werden. Auch mit anderen Kommunen sei man in dieser Frage im Gespräch, sagte Lies. Platz für ein solches Behelfskrankenhaus ist auf dem Messegelände reichlich vorhanden, die Hannover Messe ist am Donnerstag für 2020 endgültig abgesagt worden.

Hilfspaket für Wirtschaft und Gesundheit

Am Mittwoch hatte die niedersächsische Landeregierung ein Milliarden-Paket für das Gesundheitswesen und die Wirtschaft auf den Weg gebracht, dem alle anwesenden Abgeordneten des Niedersächsischen Landtags zustimmten. Zudem hat das Land bekannt gegeben, dass zu zentralen Fragen zur Coronavirus-Epidemie eine Hotline für Corona-Fragen geschaltet wird. Unter der Rufnummer (0511) 12 06 00 0 gebe es allgemeine Informationen zum Coronavirus und seinen Folgen, teilte das Innenministerium in Hannover mit.

Weitere Informationen
Im Landtag sind vereinzelt Abgeordnete zu sehen, die wegen des Corona-Ausbruchs Sicherheitsabstand halten müssen. © NDR

Niedersachsen: Milliarden-Hilfen gegen die Krise

Niedersachsen hat in der Corona-Krise ein Milliarden-Paket für Wirtschaft und Gesundheitswesen auf den Weg gebracht. Ministerpräsident Weil beschwor eine "starke Gemeinschaft". mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in der Landespressekonferenz. © NDR

Weil zu Corona: Land in "tiefgekühltem Zustand"

Ministerpräsident Weil hat sich am Montag im Rahmen des Krisenstabes erneut zum Coronavirus geäußert. Die sozialen Kontakte sollen bis zum 18. April stark eingeschränkt bleiben. mehr

Teilnehmer des Krisenstabs vom LK Hameln-Pyrmont zum Coronavirus vor dem Veranstaltungsgebäude. © Heilbäderverband Niedersachsen e. V. Foto: Maik Fischer

Corona: Klinik-Patienten müssen umziehen

Um in Krankenhäusern Betten zur Verfügung zu haben, sollen Patienten in Reha-Kliniken umziehen. Betroffen sind Kliniken in Hameln, Bad Münder, Bad Nenndorf und Bad Pyrmont. mehr

Carola Reimann (SPD), Niedersachsens Sozialministerin, und Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, sprechen bei der Pressekonferenz im Landtag zur Entwicklung der Coronavirus-Ausbreitung und den weiteren Schutzmaßnahmen. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen/dpa

Corona: Niedersachsen schränkt öffentliches Leben ein

Mit drastischen Maßnahmen kämpft Niedersachsen gegen das Coronavirus: Läden, Spielplätze, Discos - vieles macht dicht. Ob das wirkt, soll sich in rund zwei Wochen zeigen. mehr

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) und Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) bei einer Pressekonferenz. © NDR

Corona: Niedersachsen mobilisiert 4,4 Milliarden

Die Landesregierung hat einen Nachtragshaushalt als Reaktion auf die Corona-Pandemie verabschiedet. Finanzminister Hilbers und Wirtschaftsminister Althusmann stellten das Milliarden-Paket vor. mehr

Gegenlichtaufnahme von grünen Viren, die um eine Gruppe von tanzenden Menschen schweben. © Menschen Corona Fotolia_psdesign photocase_joexx Foto: Menspsdesign joexx

Corona in Niedersachsen: Infektionszahlen steigen weiter

Immer mehr Landkreise in Niedersachsen gelten als Corona-Risikogebiet. Die Folge sind teils erhebliche Einschränkungen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.03.2020 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Hannover überschreitet Grenzwert für Corona-Neuinfektionen

Das Landesgesundheitsamt hat 52,7 Infektionen auf 100.000 Einwohner gemeldet. Weitere Corona-Regeln gelten ab sofort. mehr

Schattenriss zu Festnahme mit Handschellen © picture-alliance / dpa Foto: Marcus Führer

Frau stürzt vom Balkon - Polizei nimmt Lebensgefährten fest

Die 36-Jährige wurde lebensgefährlich verletzt. Nach Angaben der Polizei hatte es zuvor einen Streit gegeben. mehr

Blick auf das Convention Center der Deutschen Messe AG in Hannover. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Gewerkschaft kritisiert Messe AG für geplanten Personalabbau

Es sei stilllos und respektlos, dass die Beschäftigten die Neuigkeiten aus den Medien erfahren müssen, so ein Sprecher. mehr

Die Pokale für die Preisträger des Umweltpreises der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) stehen auf der Bühne. © picture alliance/dpa Foto: Michael Reichel

Umweltpreis geht an Blechwarenfabrikant und Klima-Ökonom

Sie wurden in Hannover geehrt. Bundespräsident Steinmeier mahnte in einer Videobotschaft, an den Klimaschutz zu denken. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen