Stand: 12.11.2017 09:41 Uhr

Kulturcampus unterrichtet im Provisorium

Das schwere Hochwasser in Südniedersachsen hat seine Spuren hinterlassen - auch in Hildesheim. Hier war der Kulturcampus der Uni überflutet worden. Monate später müssen Studenten, Dozenten und Mitarbeiter zum Semesterstart improvisieren. Die Schäden sind noch nicht behoben. Bis alles wieder ist wie vor der Flut, wird es noch Monate dauern. "Wir alle rücken nun etwas mehr zusammen", sagte der stellvertretende Leiter der Fakultät Kulturwissenschaften und Ästhetische Kommunikation, Stefan Krankenhagen.

Kulturcampus: Unibetrieb geht eingeschränkt weiter

Burgtheater ist unbenutzbar

Mit dem unbenutzbaren Burgtheater fehle das Herzstück des Campus. Aber nicht nur das: Auch Übungsräume für Musik und Atelierräume für Kunst sind noch gesperrt. Die Flut hatte die mittelalterliche Burganlage, in der sich der Campus befindet, überflutet. Der Schaden geht in die Millionen. Für Büroräume und Toiletten wurden Container aufgestellt.

Sanierung bis kommenden Sommer

Die Sanierung wird mindestens bis kommenden Sommer dauern. "Wir hoffen darauf, dass es kein komplett verregneter Winter wird, schließlich arbeiten wir hier nun auf einer Baustelle", sagte Krankenhagen. Ziel sei es, alle Gebäude in ihren ursprünglichen Zustand zu versetzen - zumindest von außen. Es werde schwierig, Hochwasserschutz, Denkmalschutz und spezifische Ansprüche wie etwa Schallschutz für Musikräume unter einen Hut zu bringen.

Land übernimmt die Kosten

Die Kosten für die Sanierung übernimmt nach Angaben des Wissenschaftsministeriums das Land. Außerdem arbeiten die Stadt Hildesheim, die Uni und das Land am Hochwasserschutz für den Campus. Es werde "geplant, wie erneuten Hochwassern durch Maßnahmen wie Deiche effektiv begegnet werden kann", sagte Thomas Hanold, Baudezernent der Uni.


12.11.2017 09:40 Uhr

Hinweis der Redaktion: In einer früheren Version dieses Artikels ist uns ein Fehler unterlaufen. Der Baudezernent der Uni Hildesheim heißt Thomas Hanold, nicht Hunold. Wir bitten um Entschuldigung.

 

Weitere Informationen

Hochwasser-Opfer fühlen sich alleingelassen

Sieben Wochen nach dem schweren Hochwasser in Südniedersachsen haben viele Betroffene in Goslar noch kein Geld vom Land bekommen. Sie fühlen sich mit ihren Schäden alleingelassen. (16.09.2017) mehr

Bislang 250.000 Euro Hochwasserhilfe bezahlt

Bislang hat das Land 250.000 Euro Soforthilfe für die Hochwasser-Geschädigten bezahlt. Die Betroffenen können bis zu 2.500 Euro beantragen. Der Landtag hatte 50 Millionen Euro bewilligt. (15.09.2017) mehr

Extrem-Regen lässt Millionen-Schäden zurück

Überall in Niedersachsen, wo das Hochwasser abgeflossen ist, wird aufgeräumt. Zu Tage treten schwere Verwüstungen. Wie hoch sind die Schäden im Harz, im Vorland, an Leine, Oker, Aller? (13.09.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 28.07.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:02
Hallo Niedersachsen

Ackerbau: Neue Technologien zum Bewässern

16.07.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
01:27
Niedersachsen 18.00

Imamausbildung vor endgültigem Aus?

16.07.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00
00:49
Niedersachsen 18.00

Osnabrücker Spitzenrestaurant "La Vie" schließt

16.07.2018 18:00 Uhr
Niedersachsen 18.00