Stand: 08.05.2020 17:36 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Infektionsketten mit Software besser verfolgen

Bild vergrößern
Die Mitarbeiter in den Gesundheitsämtern können mit der neuen Software die Daten der Infizierten einfacher erfassen. (Themenbild)

Die Gesundheitsämter stehen an vorderster Front im Kampf gegen Corona. Die Mitarbeiter kommen dabei oft genug an ihre Grenzen. Da könnte ihnen jetzt eine Software helfen, die vom Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für die Ebola-Epidemie in Afrika entwickelt wurde. Das Hamelner Gesundheitsamt hat das neue Computerprogramm seit Mitte März erprobt - und verbessert. Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) findet die Software so überzeugend, dass sie in allen niedersächsischen Gesundheitsämtern eingesetzt werden soll.

Videos
43:25
NDR Fernsehen: Unsere Geschichte

Wettlauf gegen den Tod

22.04.2020 21:15 Uhr
NDR Fernsehen: Unsere Geschichte

Pest, Influenza und Cholera stehen für Elend und Tod. Wie bekämpfen Wissenschaftler Seuchen? Ein Einblick in die Geschichte von Viren und Bakterien und den endlosen Kampf gegen sie. Video (43:25 min)

Datenerfassung wird erleichtert

Sehr viele Daten müssen bei einer Corona-Infektion erfasst werden - nicht nur die des Infizierten, auch die aller Kontaktpersonen. "Da erleichtert das neue Computerprogramm SORMAS die Arbeit sehr", sagte Jacqueline Günther vom Hamelner Gesundheitsamt zu NDR 1 Niedersachsen. Anders als bei anderen Programmen, könnten mehrere Mitarbeiter gleichzeitig an den verschiedenen Fällen arbeiten. Das nehme viel Arbeit ab, auch bei der Digitalisierung der Akten.

Kontaktpersonen können schneller identifiziert werden

Die Software erkennt auch sofort, ob Kontaktpersonen verschiedener Infizierter etwas miteinander zu tun hatten. Corona-Infektionsketten lassen sich so schneller nachverfolgen. Deshalb solle das Computerprogramm schnell in allen niedersächsischen Gesundheitsämtern zum Einsatz kommen, wie Gesundheitsministerin Reimann bei ihrem Besuch in Hameln ankündigte. Vor allem auch deshalb, weil ab Montag die Kontaktregeln gelockert werden: "Es sind mehr Kontakte möglich", so Reimann. "Und das kann eben auch dazu führen, dass jemand, der infiziert ist, mit mehr Menschen in Kontakt gekommen ist und sie infiziert hat", so Reimann.

Weitere Informationen

Weil zu Gast bei Corona-Forschern in Braunschweig

06.05.2020 08:30 Uhr

Braunschweiger Wissenschaftler haben Antikörper entdeckt, die das Coronavirus am Eindringen in Zellen hindern. Am Freitag informierte sich Ministerpräsident Weil vor Ort. mehr

Coronavirus: Welche Medikamente wirken könnten

31.03.2020 20:15 Uhr

Bei schweren Verläufen der Covid-19-Erkrankung greifen Ärzte und Wissenschaftler auf bekannte Medikamente zurück. Doch nicht immer wirken die Mittel - und einige haben schwere Nebenwirkungen. mehr

Coronavirus: Wenn sich eine Epidemie weltweit ausbreitet

Angesicht der Ausbreitung des neuen Coronavirus warnen Experten vor einer Pandemie. Weltweite Epidemien gab es schon häufiger - etwa bei der Ausbreitung der Spanischen Grippe 1918. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 08.05.2020 | 14:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:22
Hallo Niedersachsen
02:26
Hallo Niedersachsen