Ein ICE befährt die Bahnstrecke Bielefeld-Hannover. © picture alliance/dpa Foto: Holger Hollemann

ICE-Trasse Hannover-Bielefeld: Verbände steigen aus Dialog aus

Stand: 22.03.2023 08:03 Uhr

Im Streit um eine geplante Hochgeschwindigkeits-Trasse zwischen Hannover und Bielefeld wollen Umweltverbände und Bürgerinitiativen den Dialog mit der Bahn offenbar beenden. Sie lehnen einen Neubau ab.

Am Dienstagabend stellte die Bahn in Lauenau (Landkreis Schaumburg) das Neubauprojekt für die ICE-Trasse zwischen Hannover und Bielefeld vor. Bürgerinitiativen und die Umweltverbände BUND und NABU erklärten im Anschluss an die Veranstaltung, der Bürgerdialog sei gescheitert. Es sei kein offenes Verfahren, kritisierte Nick Büscher vom NABU. Die Bahn habe eingeräumt, dass es lediglich darum gehe, zu informieren und nicht zu beteiligen. Ähnlich äußert sich der Schaumburger Landrat Jörg Farr (SPD). Er erwarte einen ergebnisoffenen Planungsdialog. Sollte es den nicht geben, könne man sich ein solches ein Format auch sparen.

Bahn hält am Deutschlandtakt fest

Bürgerinitiativen und Umweltverbände lehnen den Bau einer neuen Trasse für Geschwindigkeiten bis zu Tempo 300 ab. Sie kritisieren das Projekt als klimaschädlich und sprechen sich stattdessen für einen Ausbau der bestehenden Gleise aus. Doch die Bahn hält am geplanten Deutschlandtakt und einer Fahrzeit von maximal 31 Minuten fest. Das sei inakzeptabel, erklärte Reinhard Fromme von der Bürgerinitiative für den Ausbau der bestehenden Trasse. "Ich kann auch in die Planung ein bisschen Luft reinpumpen, dass ich nicht auf die 31 Minuten angewiesen bin. Wir könnten 41 oder 42 Minuten fahren, indem man die Bestandsstrecke entsprechend ertüchtigt." Aktuell beträgt die Fahrzeit auf der Strecke zwischen Hannover und Bielefeld 49 Minuten.

Ausbau-Gegner wollen Bundesverkehrsministerium einschalten

Der Projektleiter der Bahn, Carsten-Alexander Müller, versprach, der Dialog um die Trasse werde weitergehen. Er habe aber die Vorgabe, die Fahrzeit von Hannover nach Bielefeld auf 31 Minuten zu verkürzen. Daran könne er nichts ändern. Gegnerinnen und Gegner der Trasse forderten deswegen am Dienstagabend, dass künftig ein Vertreter des Bundesverkehrsministeriums an dem Dialog teilnehmen soll.

Weitere Informationen
Ein ICE der Deutschen Bahn fährt auf einem Gleis. © picture alliance/Panama Pictures/Christoph Hardt Foto: Christoph Hardt

ICE-Strecke Hannover-Bielefeld: Kritik an 31-Minuten-Variante

Naturschützern zufolge macht die Entscheidung des Bundesverkehrsministeriums einen umweltfreundlichen Streckenausbau unmöglich. (02.02.2022) mehr

Im Hauptbahnhof Hannover blickt eine Familie auf einen einfahrenden ICE auf Gleis 4, Abschnitt D. © NDR Foto: Julius Matuschik

Schnellstrecke Hannover-Bielefeld: Bahn prüft sechs Trassen

Zwei Varianten verlaufen laut Bahn überwiegend an der bestehenden Strecke. Die Fahrzeit würde dann 31 Minuten betragen. (24.01.2023) mehr

Ein ICE der Deutschen Bahn ist auf der Reise Richtung Hannover. © picture-alliance Foto: Sören Stache

Hannover-Bielefeld: Bürger sollen Trassen-Vorschläge machen

Menschen aus der Region sollen ihre Ideen zum Ausbau der Hochgeschwindigkeits-Strecke an die Bahn übermitteln. (20.05.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 22.03.2023 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zwei Polizisten kontrollieren einen Motorradfahrer. © picture alliance / dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

"Kaffee statt Knöllchen": Polizei will Motorradunfällen vorbeugen

Die Polizei Hildesheim wollte am Aktionstag mit Motorradfahrern ins Gespräch kommen. Es geht um Unfallprävention und Lärm. mehr

Aktuelle Videos aus Niedersachsen