Eine Flagge von Großbritannien und eine Flagge der europäischen Union hängen nebeneinander. © dpa-Bildfunk Foto: Kirsty O'Connor

Honé: Einigung zum Brexit auf "Herz und Nieren" prüfen

Stand: 25.12.2020 12:09 Uhr

Niedersachsens Europaministerin Birgit Honé hat gefordert, den Brexit-Kompromiss "schleunigst auf Herz und Nieren" zu prüfen.

Die Einigung an Heiligabend sei zwar zu begrüßen - doch klar sei schon jetzt, dass ein neues Abkommen für beide Seiten weniger Vorteile bringe als eine EU-Mitgliedschaft, so die SPD-Politikerin in einer ersten Reaktion. "Wir müssen uns deshalb weiterhin in allen Bereichen auf die negativen Folgen des Brexit einstellen."

Honé fürchtet mehr Hürden und Bürokratie

Vom neuen Abkommen erwartet Honé, dass es eine faire, rechtssichere Grundlage schafft, um die bisher gute Zusammenarbeit so weit wie möglich aufrechtzuerhalten. "Es gehört aber zur Wahrheit dazu, dass der Brexit unweigerlich mehr Hürden und Bürokratie für den Austausch bedeutet", sagte sie.

Einigung nach zähen Verhandlungen

Die EU und Großbritannien hatten sich am Donnerstag nach monatelangem Ringen auf einen Handelspakt geeinigt. Auf EU-Seite kann der Vertrag allerdings nicht mehr rechtzeitig ratifiziert, sondern nur noch vorläufig angewendet werden. Um die nötigen Vorbereitungen zu treffen, berief die deutsche Ratspräsidentschaft deshalb eine Sitzung der EU-Botschafter ein. Auf britischer Seite ist die Einigung am 30. Dezember Thema im Parlament.

Weitere Informationen
Puzzlestücke mit britischem und europäischem Flaggensymbol. © Fotolia.com Foto: Pixelbliss

Brexit-Handelsabkommen: So geht es jetzt weiter

Die EU und Großbritannien haben sich auf ein Handelsabkommen nach dem Brexit geeinigt. Mehr auf tagesschau.de. extern

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 25.12.2020 | 11:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Eine Ärztin hält eine Ampulle des Astra Zeneca Impfstoffs in der Hand. © Picture Alliance Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Impfstoff: Priorisierung für AstraZeneca aufgehoben

Das hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn angekündigt. In Niedersachsen lagern noch knapp 35.000 Dosen des Vakzins. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen