Eine Baustelle ist mit Zäunen abgesperrt © NDR Foto: Kristin Häfemeier

Hohlräume unter Hannover - Stadtbahn-Haltestelle gesperrt

Stand: 20.04.2022 14:15 Uhr

Ehemalige Stollen in Hannover-Ahlem, in denen noch vor rund 100 Jahren asphalthaltiger Kalk abgebaut wurde, könnten instabil sein und Grundstücke und Häuser dadurch absacken.

Einige Straßen sind bereits seit vergangenem Oktober nicht befahrbar, nun wurden weitere Bereiche gesperrt. Betroffen sind zusätzliche Abschnitte der Heisterberg-Allee und damit auch die Endhaltestelle der Stadtbahnlinie 10 in Ahlem. Dort haben Experten weitere Hohlräume entdeckt, die nun ebenfalls verfüllt werden sollen. Die hannoverschen Verkehrsbetriebe üstra haben einen Ersatzverkehr mit Bussen eingerichtet.

Stadtbahn fährt nicht aus Sicherheitsgründen

Sorgen brauche man sich nicht zu machen, sagte ein Sprecher der Verkehrsbetriebe zu NDR Niedersachsen. "Wir tun alles, damit nichts passiert. Die Stadtbahn darf nicht mehr fahren, weil ihr Rütteln die Stabilität der Hohlräume weiter gefährden würde. Wir können nicht riskieren, dass es dort zu Problemen kommt, wenn wir da mit unseren 40 Tonnen schweren Fahrzeugen fahren", so der Sprecher weiter.

Weitere Informationen
Ein Eimer mit frischem Teer wird auf eine Straße gekippt. © picture alliance Foto: Hans Ringhofer

Hannover: Ehemalige Asphaltstollen in Ahlem werden geprüft

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie will sie auf Einsturzgefahr kontrollieren. Die Kostenfrage ist offen. (04.10.2021) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 20.04.2022 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Luftbild zeigt eine Fahrraddemo angeführt von Polizeiwagen auf dem Südschnellweg. © HannoverReporter

Hannover: Dauermahnwache gegen Südschnellweg läuft

Bis zum 16. Oktober wollen die Teilnehmenden gegen den Ausbau der Strecke protestieren. Schlafen dürfen sie vor Ort nicht. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen