Eine obdachlose Frau hält eine warme Mahlzeit des Johanniter-Kältebus in den Händen. © dpa Foto: Ole Spata

Hannover weitet Hilfsangebote für Wohnungslose im Winter aus

Stand: 28.10.2021 14:48 Uhr

Die Stadt Hannover weitet ihre Hilfsangebote für wohnungslose Menschen in diesem Winter aus - mit einer neuen Winternothilfe. Für die Betroffenen sollen mehr Aufenthaltsorte entstehen.

Ab Mitte November soll es demnach ein Nachtcafé für Wohnungslose geben, eine innenstadtnahe Anlaufstelle in den Räumlichkeiten der Beratungsstelle "Kompass". Dort sei es warm und es gebe Suppe für die Menschen, so Sozialdezernentin Sylvia Bruns (FDP). Außerdem dürfen sich Betroffene laut Stadt ab Dezember auch tagsüber in der Notschlafstelle "Alter Flughafen" aufhalten; die Kapazitäten von Anlaufstellen für Drogensüchtige sollen ebenfalls erweitert werden.

Stadt schafft neuen Fachbereich

Die Stadt schafft zudem einen eigenen Fachbereich "gesellschaftliche Teilhabe", der sich künftig unter anderem um die Belange von Wohnungslosen und um Migrations- und Flüchtlingsberatung kümmern wird. Zentrale Themen würden beispielsweise die Integration der Geflüchteten sein, Fragen zu Art und Qualität der Unterbringung und die Weiterentwicklung von Angeboten für wohnungslose Menschen, heißt es. Die Straßensozialarbeit werde personell verstärkt, vier Stellen seien geplant. Zwei Sozialarbeiterinnen speziell für obdachlose Frauen seien schon eingestellt.

"Housing-First" holt Wohnungslose von der Straße

Das neue Konzept sei das Ergebnis der Erfahrungen aus dem vorigen Winter und der sehr konstruktiven Zusammenarbeit mit dem Runden Tisch Wohnungslosigkeit, sagte Hannovers Oberbürgermeister Belit Onay (Grüne). Im vergangenen Jahr hatte die Stadt im Frühjahr wegen der Pandemie Obdachlose erst in einer Jugendherberge und dann im Naturfreundehaus am Rande des Stadtwaldes Eilenriede untergebracht. Mitte Oktober lief das Angebot dann aus. Das hatte massive Kritik ausgelöst. Mittlerweile gibt es in Hannover unter anderem "Housing-First"-Projekte für Wohnungslose. Dabei geht es darum, kleine Wohnungen an bislang wohnungslose Menschen zu vermieten - verbunden mit einem Betreuungsangebot.

Weitere Informationen
Blick auf den Neubau für das Obdachlosenprojekt "Housing first" © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Wohnungen für Obdachlose: Hannover startet weiteres Projekt

Dazu sollen 15 kleine Wohnungen vermietet werden. Bezahlen sollen die Mieter mit Transferleistungen vom Jobcenter. (14.03.2021) mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 28.10.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Susanne und Thomas Jeromin stehen inmitten von Weihnachtsschmuck in ihrem Haus in Volksen im niedersächsischen Landkreis Schaumburg. © picture alliance/dpa Foto: Holger Hollemann

444 Christbäume in Wohnung: Neuer Rekord für Rintelner Paar

Eigenen Rekord gebrochen: Ein Paar aus dem Landkreis Schaumburg hält die Weltbestmarke für Christbäume in einer Wohnung. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen