Hannover erinnert an Deportation von 1.000 Juden nach Riga

Stand: 15.12.2021 15:16 Uhr

Der Name der Stadt Riga wird nicht oft mit dem Holocaust verbunden. Doch auch in der lettischen Hauptstadt haben die Nazis ein KZ errichtet. Dort wurden unter anderen auch viele Hannoveraner ermordet.

Am 15. Dezember 1941 wurden 1.001 jüdische Kinder, Frauen und Männer aus Hannover ins damalige Ghetto Riga verschleppt. Die Tickets für den Zug, der am Bahnhof Fischerhof in Hannover-Linden startete, mussten sie selbst zahlen. An diesen Tag erinnern heute unter anderem eine Veranstaltung am Holocaust-Mahnmal an der Oper, eine Illumination des Neuen Rathauses und eine Lesung. Zudem ging die mehrsprachige Webseite www.juedisches-hannover.org online.

Deportationen machten Pläne der Nazis für alle sichtbar

"Mit den Deportationen wurde jetzt für alle Bürgerinnen und Bürger im Deutschen Reich klar, dass diese Menschen verschwinden und dass diese Menschen auch nicht wiederkommen werden", erklärte Jens Binner, Leiter des ZeitZentrums Zivilcourage. Das sei vor allem daran deutlich geworden, dass nach den Deportationen die Wohnungen der jüdischen Familien verteilt wurden und ihr Besitz, ihr Hausstand auf öffentlichen Versteigerungen verkauft worden seien.

Hannover hatte große jüdische Gemeinde

Bis 1933 war die jüdische Gemeinde in Hannover mit rund 5.500 Mitgliedern eine der größten in Deutschland. Bei Kriegsende 1945 waren fast alle tot. Von den im Dezember 1941 deportierten Menschen überlebten gerade einmal 69 den Holocaust. Heute lebt niemand mehr von ihnen.

Weitere Informationen
Gedenkstein an die Opfer des Holocaust auf dem Jüdischen Friedhof in Rostock. © picture-alliance/ dpa/dpaweb Foto: Bernd Wüstneck

Holocaust - Das beispiellose Verbrechen

Mehr als sechs Millionen Juden wurden während der NS-Zeit ermordet. Daran erinnert jedes Jahr am 27. Januar ein Gedenktag. mehr

SA-Männer kleben ein Plakat mit der Aufschrift 'Deutsche! Wehrt Euch! Kauft nicht bei Juden' an die Schaufensterscheibe eines jüdischen Geschäfts. © picture-alliance / dpa Foto: dpa

Die NS-Zeit: Krieg und Terror

1933 wird der Nationalsozialist Adolf Hitler zum Reichskanzler ernannt. Fortan setzt das NS-Regime seinen absoluten Führungsanspruch durch - mithilfe von Terror und Propaganda. mehr

Dieses Thema im Programm:

Regional Hannover | 15.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Angeklagte hält sich im Saal des Landgerichts eine Aktenmappe vor das Gesicht. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Ex-Partner erstochen: Revisionsprozess beginnt heute

Ein Paar soll einen 28-Jährigen brutal getötet haben. Das erste Urteil des Landgerichts Hannover war aufgehoben worden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen