Stand: 06.04.2018 12:19 Uhr

"Hakenkreuz-Glocke": Polizei ermittelt nun doch

Bild vergrößern
Vorher - nachher: Mit einem Winkelschleifer sollen die unbekannten Täter das Hakenkreuz entfernt haben.

Der Fall der in Schweringen im Landkreis Nienburg beschädigten "Hakenkreuz-Glocke" ist noch nicht erledigt. Wie Nienburgs Polizei-Sprecher Axel Bergmann NDR.de am Freitag sagte, habe die Staatsanwaltschaft auf gemeinschädliche Sachbeschädigung erkannt. Damit handele es sich um ein Offizialdelikt, so Bergmann, es bestehe ein öffentliches Interesse an der Aufklärung - und zwar "von Amts wegen". Der Kapellenvorstand in Schweringen als Eigentümer der Glocke hatte zuvor mehrheitlich deutlich gemacht, keine Anzeige stellen zu wollen.

Eine Tat für die Dorfgemeinschaft?

Unbekannte Täter hatten das Hakenkreuz auf der Kirchenglocke vergangene Woche vermutlich mit einem Winkelschleifer entfernt. In einem Bekennerschreiben sprachen die Täter vom "Dreck der Nationalsozialisten, der nach 80 Jahren noch drohte, die Dorfbevölkerung zu spalten". Doch nun sei die Glocke "clean". Man wolle sich jetzt in Schweringen wieder auf das Dorfleben konzentrieren und friedvoll eine Dorfgemeinschaft aufbauen. Das Symbol hatte die Menschen in der Gemeinde zuvor monatelang beschäftigt. Zuletzt wurde jedoch entschieden, dass die Glocke zunächst weiter läuten soll. Ein Sachverständiger soll nun die Glocke begutachten, um festzustellen, wie schwerwiegend die Beschädigung ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.04.2018 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

01:30
NDR//Aktuell

Wie geht es weiter mit der Nord/LB?

20.03.2019 16:00 Uhr
NDR//Aktuell
03:19
NDR//Aktuell

Missbrauch in Lügde: Landrat räumt Fehler ein

19.03.2019 14:00 Uhr
NDR//Aktuell