Stand: 08.04.2020 20:01 Uhr

Getöteter Jugendlicher: 29-Jähriger in U-Haft

Zwei Polizisten stehen hinter einer Polizeiabsperrung.
In Celle ist am Dienstagabend ein 15-jähriger Fahrradfahrer erstochen worden.

Nachdem am späten Dienstagabend ein 15-Jähriger in Celle erstochen worden ist, hat ein Richter Haftbefehl wegen Totschlags gegen den tatverdächtigen 29-Jährigen erlassen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Mittwochabend mitteilten. Er sitzt nun in Untersuchungshaft. Der Mann wird verdächtigt, den Jugendlichen "unvermittelt und mutmaßlich auch grundlos" attackiert zu haben, als dieser mit dem Fahrrad auf der Bahnhofstraße unterwegs war. Er habe sich bisher zu den Vorwürfen nicht geäußert.

Keine Anhaltspunkte für ausländerfeindliche Tat

Das Opfer stammt laut Polizei aus dem Irak, der Verdächtige soll deutscher Staatsbürger sein. Die bisherigen Ermittlungen hätten "in keiner Hinsicht Anhaltspunkte für eine ausländerfeindliche oder politisch motivierte Tat" geliefert, erklärten die Ermittlungsbehörden in ihrer gemeinsamen Erklärung. Der 15-Jährige dürfte demnach vielmehr "ein Zufallsopfer gewesen sein".

Verdächtiger wirkt bei Festnahme verwirrt

Zeugen zufolge hatte sich der 29-Jährige in einem Hauseingang aufgehalten und habe dann den Jugendlichen angegriffen. Der Junge sei schwerst verletzt in eine Klinik gebracht worden und dort gestorben. Passanten hätten den Verdächtigen bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Bei der Festnahme habe der 29-Jährige verwirrt gewirkt. Ob der Beschuldigte an einer psychischen Krankheit leidet, sei unter anderem Gegenstand der weiteren Ermittlungen, heißt es.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.04.2020 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Zahlreiche Hühner befinden sich in einem Stall. © NDR

Stallpflicht in Region Hannover - 63 Betriebe betroffen

Nach einem Vogelgrippe-Fall darf Geflügel in Hemmingen, Laatzen und Pattensen nicht mehr im Freien gehalten werden. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen