Stand: 01.07.2020 12:00 Uhr

Geige bei Unfall beschädigt: Vergleich vor Gericht

Bogdan Dragus spricht mit seiner Anwältin Insa Henjes im Landgericht. © dpa - Bildfunk Foto: Ole Spata
Dem geschädigten Geiger (r.) wurden 5.000 Euro zugesprochen.

Im Prozess um eine bei einem Unfall beschädigte 200.000 Euro teure Geige haben sich die Parteien vor dem Landgericht Hannover auf einen Vergleich geeinigt. Der Unfallverursacher zahlt 5.000 Euro für Reparaturkosten und Schmerzensgeld, teilte der zuständige Richter mit. Geklagt hatte ein Geiger der NDR Radiophilharmonie. Der Unfallverursacher war im November 2017 auf seinen Wagen aufgefahren. Dabei war eine italienische Violine aus dem 18. Jahrhundert auf den Boden des Autos gerutscht und beschädigt worden.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 01.07.2020 | 13:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident in Niedersachsen, trägt einen Mundschutz. © dpa picture alliance Foto: Hilal Özcan

Ministerpräsident Weil räumt Fehler in Corona-Politik ein

Obwohl es Krisen-Pläne gebe, sei Deutschland unvorbereitet in die Pandemie hineingestolpert, sagte der SPD-Politiker. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen