Ein Sprengmeister trägt Dienstkleidung mit der Aufschrift "Kampfmittelbeseitigung" und dem Niedersachsen-Ross. © picture alliance/dpa Foto: Swen Pförtner

Bombe in Großburgwedel unschädlich gemacht

Stand: 20.08.2021 19:28 Uhr

In Burgwedel (Region Hannover) haben Kampfmittelexperten am Freitagabend eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg geborgen.

Bei Sondierungsarbeiten im Gewerbegebiet am Berkhopsfeld in Großburgwedel war der verdächtige Gegenstand entdeckt und am Freitag freigelegt worden. Wie die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" (HAZ) berichtet, lag ein sogenannter Bombenzerscheller im Boden - eine Bombe, die beim Aufprall zerschellt war, ohne dass sie zündete. Die Experten entfernten den Sprengstoff, der anschließend abtransportiert wurde. Die Rossmann-Zentrale und ein Logistikzentrum lagen im zuvor abgesperrten Sicherheitsbereich und wurden geräumt. Die benachbarte A7 war nicht betroffen. Auch das nächste Wohngebiet liegt weit außerhalb des betroffenen Bereichs.

Entwarnung bei zwei weiteren Verdachtsstellen

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst Niedersachsen hatte im Rahmen von Arbeiten in dem Gewerbegebiet Luftbilder ausgewertet. Die Experten entdeckten insgesamt drei verdächtige Stellen, an denen Fliegerbomben aus dem Zweiten Weltkrieg hätten liegen können. Bei zwei Fällen hatten sie bereits Entwarnung gegeben.

Jederzeit zum Nachhören
Das Rathaus am Maschsee. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Hannover

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 20.08.2021 | 06:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Warmes Wasser nach den Strapazen der 106. Auflage des Frühjahres-Klassikers Paris-Roubaix über 259 km. © picture-alliance/ dpa | Maxppp Sebastien Jarry Foto: Maxppp Sebastien Jarry

Celle duscht wieder warm: OB fährt das Energiesparen zurück

Warmes Wasser in Sporthallen und ein erleuchtetes Lichtkunstmuseum: Oberbürgermeister Nigge will die Bürger entlasten. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen