Stand: 09.04.2019 18:17 Uhr

AKW Grohnde: Fahrplan für Rückbau vorgestellt

AKW Grohnde
Es wird noch viele Jahre dauern, bis das AKW Grohnde aus der Landschaft verschwunden ist. (Archivbild)

Ende Dezember 2021 ist das Atomzeitalter im Landkreis Hameln-Pyrmont zu Ende. Dann wird das Kernkraftwerk in Grohnde abgeschaltet. Doch bis das Kraftwerk und damit die Radioaktivität ganz verschwunden sind, wird es noch einige Jahre dauern. Am Dienstag hat der Kraftwerksbetreiber Preussen Elektra den Fahrplan für den Rückbau der Anlage vorgestellt.

Unklar, wann Kühltürme verschwinden

Der stufenweise Rückbau des Kraftwerks werde bereits vorbereitet, so der Betreiber. Erste Anträge hat Preussen Elektra bei den Behörden schon gestellt. Seit Anfang des Jahres gehört das Zwischenlager für den radioaktiven Müll nicht mehr dem Kraftwerksbetreiber, sondern dem Bund. Nach 2021 werde es aber noch fünf Jahre dauern, bis die Brennelemente in den entsprechenden Behältern verpackt seien, sagte Werksleiter Michael Bongartz NDR 1 Niedersachsen. Danach müsse das Gebäude von innen zurückgebaut werden. "Es wird also noch viele Jahre dauern, bis wir nennenswerte Abrissmaßnahmen von außen sehen. Das wird eher Mitte bis Ende der 2030er-Jahre sein", so Bongartz. Unklar ist, wann die beiden großen Kühltürme verschwinden.

Weiteres Zwischenlager nötig

Rund 1,3 Milliarden Euro wird der Rückbau des Kraftwerks voraussichtlich kosten. 2023 soll auf dem Gelände noch ein weiteres Zwischenlager für den radioaktiven Abfall entstehen. Das werde gebraucht, solange es noch kein Endlager für Atommüll gebe, hieß es.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 09.04.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein Stoff-Eisbär auf einem Schlitten. © NDR

"Fridays for Future": Mit Schlitten für den Klimaschutz

Damit machten Aktivisten in Hannover symbolisch auf die Erderwärmung aufmerksam. Auch in Göttingen wurde protestiert. mehr

In einer Sporthalle schreiben Schüler Abitur unter Corona-Bedingungen. © picture alliance/dpa/Felix Kästle Foto: Felix Kästle

Tonne: Abschlussprüfungen finden wie geplant statt

Trotz Corona und Homeschooling sollen die Termine nicht verschoben werden, sagt Niedersachsens Kultusminister Tonne. mehr

Zwei Kinder spielen in einer Pfütze.
3 Min

Kinder und Corona - Wie berechtigt ist die Sorge?

Zwei infizierte Kinder befinden sich zurzeit auf der Intensivstation. Lungenfacharzt Dr. Schwerk schätzt die Lage ein. 3 Min

Zwei Polizisten laufen durch eine Innenstadt. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Tino Plunert

Corona-Verstöße: Verstärkte Kontrollen an diesem Wochenende

Unter anderem hilft die Bereitschaftspolizei aus. Die Bundespolizei will in Zügen Richtung Harz Präsenz zeigen. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen