Stand: 09.11.2018 11:00 Uhr

Weide oder Stall: Wo geht es der Kuh besser?

Bild vergrößern
Kühe auf der Weide haben ein besseres Leben? So einfach ist es nicht, sagen Forscher aus Niedersachsen.

Weide - oder Stall: Aus welcher Haltungsform stammt die bessere Milch? Wo leben die Kühe gesünder? Was ist schonender für die Umwelt? Antworten auf diese und mehr Fragen haben niedersächsische Wissenschaftler gesucht und gefunden - oder sich zumindest angenähert. Federführend bei dieser systematischen Untersuchungen über einen Zeitraum von fünf Jahren war das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen mit Sitz in Ovelgönne (Landkreis Wesermarsch). Das Ergebnis: Keine Form, Milchkühe zu halten, schneidet in allen untersuchten Bereichen nur gut ab. Weide und Stall haben Vor- sowie Nachteile, sagt Projektleiter Jendrik Holthusen vom Grünlandzentrum. Wichtig sei das richtige Management, um die jeweiligen Stärken wirklich zu nutzen. Hier die Ergebnisse einiger Punkte zusammengefasst.

Stall oder Weide - was ist besser für die Kuh?

Ob sich die Tiere auf der Weide oder im Stall wohler fühlen, hängt den Forschern zufolge auch von der Jahreszeit ab: Demnach geht es Milchkühen im Sommer draußen besser. Sie haben gesündere Klauen und wenn sie die Wahl zwischen Weide und Stall haben, stehen sie lieber im Grünen. Im Winter sind Tiere von der Weide allerdings auch nicht weniger krank als ihre Artgenossen, die ganzjährig drinnen leben.

Wie steht es um Euter und Parasiten?

Bild vergrößern
Der Umweltkeim Streptococcus uberis gelangt vor allem in der Zwischenmelkzeit über Materialen wie Einstreu und Kot auf die Euter- und Zitzenhaut.

In Sachen Fütterung und Gesundheit des Euters stehen vor allem Weidebetriebe vor besonderen Herausforderungen. Was die Gesundheit des Organs mit den Milchdrüsen betrifft, so wirkt sich Weidehaltung grundsätzlich erst einmal positiv aus. Doch bei zu starker Nässe steigt das Risiko von Infektionen stark an und der Weidegang sollte reduziert werden, raten die Experten Landwirten. Eine regelmäßige Reinigung vor allem in den Bereichen der Treibewege, Liegebereiche und Tränken reduziert laut Studie die Gefahr einer Infektion in jedem Haltungssystem. Unabhängig von Weide- oder Stallhaltung kann jeder Betrieb Probleme mit dem Umweltkeim Streptococcus uberis haben. Auch Parasiten stellen sowohl im Stall als auf der Weide ein großes Risiko für die Tiergesundheit dar.

Geben Kühe im Stall mehr Milch?

Die Langzeitstudie bestätigt zwar, dass Kühe im Stall mehr Milch geben. Aber über den wirtschaftlichen Erfolg entscheidet trotzdem eher der Milchmarkt: Als vor zwei, drei Jahren die Preise im Keller waren, konnte keine der Haltungsformen Weide oder Stall die Verluste ausgleichen.

Ist Kuh-Haltung schlecht für das Klima?

Innerhalb des Projektes wurde auch die Bildung von klimaschädlichen Treibhausgasen bestimmt. Dafür wurde ein Berechnungsverfahren weiterentwickelt, mit dem die je Liter Milch erzeugten Treibhausgase ermittelt werden können. Dieses Berechnungsverfahren dient laut Studie zur Erstellung von betriebsspezifischen Klimabilanzen und zur Unterstützung bei der Klimaberatung landwirtschaftlicher Betriebe. Das Verfahren zeigt auf, an welchen Stellen Betriebe die Bildung von Treibhausgasen einschränken und so Kosten einsparen können. Nimmt man den CO2-Fußabdruck als Maßstab für die Klimaeffizienz der Milcherzeugung, lässt sich der Studie nach feststellen: Im Mittel hat die Milch der Betriebe mit ausschließlicher Haltung im Stall und der Haltung mit bis zu sechs Stunden auf der Weide einen etwas kleineren CO2-Fußabdruck. Und damit eine bessere Klimaeffizienz als die Milch der Betriebe mit Ganztags- und Halbtagsweide. Einen Einfluss darauf hat zum einen der Methanausstoß durch die Verdauung der Rinder und der Untersuchung zufolge auch die Produktion von Grund- und Kraftfutter.

Wie steht es um die betriebswirtschaftliche Effizienz?

Betriebe mit großen Herden sind betriebswirtschaftlich effizienter als kleinere Betriebe. Dies gilt laut Studie sowohl für Stall- als auch für Weidebetriebe. Überraschende Ergebnisse: Einige Weidebetriebe mit einer längeren Weidezeit und einer geringeren Milchleistung waren betriebswirtschaftlich genauso effizient oder sogar effizienter als Stallbetriebe mit einer höheren Milchleistung. Zum Unterschied zwischen Stall und Weide: Weidebetriebe mit einer geringeren Milchleistung können betriebswirtschaftlich aber genauso effizient sein wie Stallbetriebe.

Videos
44:26
45 Min

Der Bauernhof der Zukunft - Drohnen, Roboter, Supersperma

01.10.2018 22:00 Uhr
45 Min

Landwirte leben so weit in der Zukunft wie kaum eine andere Berufsgruppe: Digitale Technik soll die Erträge verbessern. "Smart Farming" heißt das Zauberwort der Landwirtschaft. Video (44:26 min)

Und wie sieht es der Verbraucher?

Für die Studie wurden 358 Bürger zu den vier gängigsten Haltungsformen befragt. Zum einen zur reinen Stallhaltung und Haltung mit Außenklimastall sowie zum Stall mit Auslauf und zum Stall mit Sommerweide. Nur 4,2 Prozent von ihnen akzeptieren Stallhaltung. Heißt: Fast alle Befragten sind dagegen. Dabei wird die Haltung in einem Außenklimastall positiver bewertet, doch die Akzeptanz der Verbraucher dafür erreicht dennoch mit 16,5 Prozent einen eher niedrigen Wert. Ein Auslauf für die Kühe kann die Akzeptanz der Stallhaltung deutlich erhöhen. Haben die Tiere die Möglichkeit, in den Sommermonaten auf die Weide zu kommen, steigt bereits die Zustimmung der Befragten zu dieser Haltungsform stark an.

Wie viele und welche Betriebe haben teilgenommen?

Insgesamt 60 Landwirte öffneten ihre Höfe für die Forscher, stellten Betriebsunterlagen und sich für Befragungen zur Verfügung. Laut Grünlandzentrum ähneln sich die Höfe zwar in ihrer Struktur, doch unterscheiden sich in ihrer Bewirtschaftungsform. Deshalb wurden sie in vier Gruppen mit je 15 Betrieben geteilt.

  • Gruppe 1: Die Kühe hatten mehr als zehn Stunden täglich Weidegang.
  • Gruppe 2: Die Kühe konnten zwischen sechs und zehn Stunden auf der Weide verbringen.
  • Gruppe 3: Die Tiere hatten unter sechs Stunden Zugang zur Weide.
  • Gruppe 4: Die Tiere wurden ausschließlich im Stall gehalten.

Wer steckt hinter der "Systemanalyse Milch"?

Federführend ist das Grünlandzentrum Niedersachsen/Bremen mit Sitz in Ovelgönne (Landkreis Wesermarsch), das nach eigenem Bekunden mit "Landwirtschaft, Gewerbe und Industrie sowie Wissenschaft, Verwaltung und Politik" zusammenarbeitet. Das Projekt wurde gemeinsam mit der Hochschule Hannover, der Freien Universität Berlin und der Georg-August-Universität Göttingen durchgeführt. Beteiligt waren insgesamt 15 Doktoranden aus acht Arbeitsgruppen. Zusammengearbeitet wurde auch mit der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, gefördert wurde das Projekt vom niedersächsischen Wissenschaftsministerium.

Weitere Informationen

EuroTier: Von Digitaltechnik im Stall bis Tierwohl

Tierwohl und Wirtschaftlichkeit, Massentierhaltung und Umwelt, Futter und Gentechnik: Auf der EuroTier tauschen sich Fachleute im November in Hannover über hochaktuelle Themen aus. (18.10.2018) mehr

Panorama 3

Super-Kühe: Milchproduktion im Akkord

11.06.2013 21:15 Uhr
Panorama 3

Immer noch mehr Milch sollen Kühe geben, bis zu 15.000 Liter im Jahr. Doch die Anforderungen bleiben nicht ohne Folgen: Das Tier ist nach relativ kurzer Zeit körperlich am Ende. mehr

Downloads

Das Ergebnis der Systemanalyse "Milch"

Das Grünlandzentrum untersucht alles rund um das Thema Milch, zum Beispiel wo sich Kühe wohl fühle, weide oder Stall? Fünf Jahre haben niedersächsische Forscher Milch-Betriebe unter die Lupe genommen. Download (5 MB)

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 08.11.2018 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

04:01
Hallo Niedersachsen

Fall Högel: Viele Versäumnisse

20.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
02:36
Hallo Niedersachsen

Mann wegen Aufruf zu Whistleblowing verurteilt

20.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen
03:58
Hallo Niedersachsen

Rot-Schwarz: Quereinsteiger gegen Lehrermangel

20.11.2018 19:30 Uhr
Hallo Niedersachsen